Milch gar nicht so ungesund?

Erstellt 15.08.2014, 10:19 Uhr, von kilian. Kategorie: Gesund vegan leben. 23 Antworten.

16.05.2019, 06:47 Uhr
Zitat Julen: Ist es schwer, bei ihr einen Termin zu bekommen?


Ich habe gestern wieder einen Termin bei ihr gemacht. Momentan bekommt man Termine ab Mitte August.
लोकाः समस्ताः सुखिनो भवन्तु,

Lokah Samastah Sukhino Bhavantu - Mögen alle Wesen auf dieser Welt verbunden sein, in Harmonie sein und Glück erfahren. (Sanskrit)

Dana

Veg-Badge Veg-Badge

antworten | zitieren
16.05.2019, 11:26 Uhr
Ich hatte mir vor kurzem die Zeitschrift Runners world gekauft, da schaue ich ab und zu mal rein, wegen Tipps zum Laufen aber auch um zu sehen, was die so über Ernährung schreiben. Und dieses Mal fand ich einen kleinen Artikel über die Milch: Dass das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung angeblich 28 % geringer ist, wenn man regelmäßig Milch trinkt. So das Resultat einer multinationalen Langzeitstudie mit mehr als 196000 Teilnehmern aus 5 Kontinenten in der Zeitschrift: The Lancet.
https://www.eurekalert.org/pub_releases/2018-09/tl-tld091018.php hier leider nur in Englisch.

Da fragt man sich auch was dahinter steckt, ob die auch irgendwie unterstützt werden, von der Agrarlobby.

Veg-Badge

antworten | zitieren
16.05.2019, 15:24 Uhr
Das Gute an solchen Studien ist, dass die Methodik und die Ergebnisse erklärt werden. Und daraus kann man dann auch schon die Schwächen und Lücken einer Studie ableiten und die Schlussfolgerung (nicht zwangsläufig die Beweggründe der Wissenschaftler) in Frage stellen.
https://www.hsph.harvard.edu/nutritionsource/2017/09/08/pure-study-makes-headlines-but-the-conclusions-are-misleading/
Die Kritik an der Studie:
- zu vereinfachte Kategorisierung der Nährstoffe
- klassischer "Korrelation" ist nicht gleich "Kausalität"-Fehlschluss (wenn in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen die Todesrate höher ist, liegt das eventuell an einer generellen Mangelernährung und nicht an den bösen Kohlenhydraten - eine generell verbesserte Ernährung wäre da vielleicht noch besser als nur die Erhöhung des Anteils tierischer Kalorien)
- Zweifel an der Zuverlässigkeit der erhobenen Daten, die stark von den Daten anderer Studien abweichen.

Womit wir dann am Ende vielleicht einfach wieder zu dem Ergebnis kommen, dass eine gesunde Ernähung ausgewogen sein sollte und dies sowohl vegan als auch omnivor (mit sehr geringem Anteil tierischer Lebensmittel) möglich ist. Aber dass für die vegane Ernährung eben weit mehr spricht, als nur gesundheitliche Gründe.
"Rettet die Erde - sie ist der einzige Planet mit Schokolade"
Veg-Badge

antworten | zitieren
16.05.2019, 21:13 Uhr
Hallo Sunjo,

den Kritikpunkten kann ich mich nur anschließen :thumbup:
Der Artikel in der Runners World ist mir bei Recherche der Quelle ebenfalls sauer auf gestoßen..

Zitat Sunjo:Das Gute an solchen Studien ist, dass die Methodik und die Ergebnisse erklärt werden. Und daraus kann man dann auch schon die Schwächen und Lücken einer Studie ableiten und die Schlussfolgerung (nicht zwangsläufig die Beweggründe der Wissenschaftler) in Frage stellen.

*Sarkasmus on*
Pssst Sunjo,
Birke hat uns doch schon erklärt[*1], wieso wir als einfache Bürger, welche nicht zum engen Kreis einiger erwählter Akademiker zählen, nicht einfach "logisch" eine Studie bewerten können, sondern doch bitte mehrere Monate auf die wissenschaftliche Ausarbeitung der "Auserwählten" warten müssen :|
*Sarkasmus off*

Liebe Grüße,
Falk

[*1] https://www.vegpool.de/forum/vegan-allgemein/neutrale-studien-oder-fakten-zur-veganen-ernaehrung-6.html#newest_post
Auf eigenen Wunsch deaktiviert.

1x bearbeitet

antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

http://veggiejournal.de/

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren