Vegan und kohlehydratearm?

Erstellt 21.04.2014, 14:17 Uhr, von Susa. Kategorie: Gesund vegan leben. 9 Antworten.

Vegan und kohlehydratearm?
21.04.2014, 14:17 Uhr
Kohlehydrate sollen wohl nicht so gesund sein. aber was isst man denn als Veganer, was wenig kohlehydrate hat?
Hat sich jemand von Euch damit schon beschäftigt, kohlehydratarm zu essen?
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
21.04.2014, 20:32 Uhr
die meines wissens beste alternative sind linsen und bohnen.
antworten | zitieren |
22.04.2014, 19:51 Uhr
Hey,
was ist mit Tofu? Geht das nicht auch?
LG:
FLO
antworten | zitieren |
24.04.2014, 10:49 Uhr
tofu hat auch wenig kh
antworten | zitieren |
28.04.2016, 12:58 Uhr
Warum sollen Kohlenhydrate ungesund sein? :wtf:
Das ist bestimmt so ein Mythos wie, dass man Abends keine Kohlenhydrate zu sich nehmen soll (Soll keine Beleidigung sein, möchte nur helfen) :)

antworten | zitieren |
28.04.2016, 13:25 Uhr
Bald wird Nefasu kommen und alles besser erklären, aber so viel sei gesagt:

Kohlenhydrate sind an sich nicht ungesund. Klar, Zucker und Weißmehl lassen deinen Blutzuckerspiegel achterbahn fahren, schaden aber so an sich dem Körper auch nicht mehr, als am Leben zu sein ;) Von der Kaloriendichte her sind sie allemal besser als Fett, soviel sei gesagt. Die fettbetonten Diäten sagen ja meistens, dass Fett und Protein satt macht, aber eben nicht direkt vom Körper verwertet werden kann, sondern erst umgebaut werden muss und dabei wieder Energie aufgewendet werden muss, wie da aber die Verhältnisse sind, kann ich dir nicht sagen. Ausserdem hab ich mal gelesen, dass Keton, also das, was passiert, wenn dein Stoffwechsel auf Fett umstellt, die Nieren belastet.


Ich sehe bei veganer Ernährung keinen Grund, Vollkornprodukte vom Speiseplan zu streichen, da ist gutes Eisen drin, Vitamine und es sättigt und ist gut für den Blutzucker.


Ich hab auch lange als Mischköstler Kohlehydrate wie die Pest gemieden, weil ich all diese Bücher und Beiträge zum Thema abnehmen gelesen habe, irgendwann kam ja die Trendwende hin zu Low-Fat, aber im Grunde funktioniert abnehmen, wenn man konsequent eins von beidem vermeidet, weil man dann einfach nicht mehr die Auswahl an reichhaltigen Lebensmitteln hat. Es fällt mir aber auch immer noch schwer, dieses antrainierte Verhalten zu ändern und ohne schlechtes Gewissen einen Teller Nudeln zu essen oder Pfannkuchen zu machen...
antworten | zitieren |
28.04.2016, 14:22 Uhr
Hallo liebe Susa,

Was meinst du denn genau mit Kohlenhydrate sind ungesund?
Ungesund im Sinne von schädlicher Wirkung auf den Körper? Oder eher im Sinne von einem Dickmacher?

Zuerst einmal gibt es sehr wohl Unterschiede bei den Kohlenhydraten... Einfache oder Kurzkettige, wie eben Zucker sind natürlich in größeren Mengen nicht gesund - aber nicht ungesund!
Langekettige Kohlenhydrate, wie in Vollkornprodukten, sind keineswegs schädlich - was Pummelchen ja auch schon sagte ;)

Was Gluten angeht... Gluten ist für Menschen, die nicht an Zöliakie oder einer Glutensensitivität leiden, vollkommen unbedenklich.
Deswegen auf viele Getreidearten zu verzichten ist dagegen meines Erachtens sehr wohl bedenklich...


Liebe Grüße
antworten | zitieren |
28.04.2016, 20:58 Uhr
Selbst wenn du dich kohlehydratearm ernähren möchtest, so gibt es doch unzählige Gemüse-und Obstsorten, die wenig davon beinhalten. Ist halt immer die Frage, was einem schmeckt.
Mal abgesehen davon, dass ich auch der Meinung bin, dass viele kohlenhydratreichen Lebensmittel absolut gesund sind - wie auch die anderen Foris vorher schon geschrieben haben.
Liebe Grüße
antworten | zitieren |
29.04.2016, 09:00 Uhr
Hallo,

Pummelchen hat das Thema schon gut umrissen.

Man muss sich nur einmal anschauen, worin Kohlenhydrate enthalten sind:
Obst, Gemüse und stärkehaltige Gurndnahrungsmittel der Vergangenheit (Reis, Getreide, Kartoffeln, etc.).

Worin sind Kohlenhydrate nicht enthalten?
Fleisch, Eier und Milchprodukte (Ausnahme: Laktose und zugesetzter Zucker).

Zufall?
Eher nicht.

Der "Erfinder" der "Kohlenhydrate sind Böse"-Masche war Dr. Robert Atkins.
Finanziert und unterstüzt von der damals bereits fest etablierten Fleisch- und Milchindustrie, hat er schnell die "Ketose", einen Mangelzustand des Körpers, zum Wundermittel erklärt.
Diese Ernährung schloss damit die Zufuhr eben jener Lebensmittel aus, welche bis dahin für alle weltweit gesunden Bevölkerungen die Grundnahrungsmittel waren: sätkehaltige Lebensmittel und / oder Obst, sowie ein paar Gemüsesorten.

Im Kontext der Geschichte ergibt es durchaus Sinn, dass eine, durch die Industrialisierung gewachsene, Fleisch- und Milchindustrie eben jene Lebensmittel verteufeln muss, welche die Leute nachhaltig sättigen und zudem noch günstiger sind als die bereits übersubventionierten Tierprodukte: stärkehaltige Lebensmittel wie z.B. Reis, Getreide und Kartoffeln


Kann es aber schlecht sein, wenn ein Mediziner diese Ernährungsform entwickelt hat?
Nunja, anfangs scheint die Ernährungsform recht einleuchtend, denn - was auch immer man denken möge - das Resultat ist erstunlich: schneller Gewichtsverlust.

Die Nachhaltigkeit dieser Ernährung dürfte jedoch jedem Menschen mit gesundem Verstand zu denken geben:
Wer nicht 100% am Low-Carb dranbleibt bekommt sofort die Quittung: Gewichtszunahme.
Zudem sind verfettete Arterien, Abgeschlagenheit und Schwindelgefühle durchaus die Regel und nicht die Ausnahme.

Zuletzt: Wie erstrebenswert kann schon eine Ernährung sein, in welcher man einen "Cheat-Day" einführen muss, um die Ernährungsform überhaupt durchzuhalten und an welchem man die Lebensmittel essen "darf", die man sonst so schmerzlich vermisst: Stärkehaltiges "Comfort Food".


Wer sich vegan "Low-Carb" ernähren möchte hat somit das selbe Problem, wie jemand der sich karnistisch "High-Carb" ernähren möchte:
Mit den gegebenen Mitteln ist es schwierig und praktisch nicht umsetzbar, wenn einem die eiegne, langfristige, Gesundheit am Herzen liegt.

Grüße,
Falk
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
30.04.2016, 18:41 Uhr
Hallo zusammen,

Ich habe sowohl low carb (damals noch als Mischköstler) und high carb low fat (vegan) ausprobiert und muss sagen, mir ging es mit beiden extremen nicht gut, ständig Hunger und gerade bei high carb geradezu Blutzucker Crashs. Für mich funktioniert die Mischung aus beidem zurzeit super. Gerade seit ich meinen Rohkostanteil erhöht habe...aber das musst du auch für dich ausprobieren, was dir gut tut.

Liebe Grüße
Larissa
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

vegan und Magenbypass



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Vegan Film Festival und Sanddornbeeren
Wenn jemand interessiert ist, hier ein link zum Internationa…
CynicalFunny
1
Salma
Samstag, 12:02 Uhr
» Beitrag
Vegane Zahnpasta gesucht
Ich habe bisher die vegane flouridfreie Zahnpasta von …
Dana
7
vegandra
18.09.2020, 13:21 Uhr
» Beitrag
Trinkt ihr gern Tee?
Wo kauft ihr den Tee? Stellt ihr euren Tee selbst zusammen …
rossie
60
vegandra
18.09.2020, 13:09 Uhr
» Beitrag
Coronavirus - die Rache der Tiere ?
So allmählich kommt Panik auf in Sachen Coronavirus. Aber …
Smaragdgruen
60
METTA
10.09.2020, 14:20 Uhr
» Beitrag
Vegan ist ungesund...
;) Ich wollte euch mal einen super coolen you Tube Kanal …
Katrin
17
kilian
07.09.2020, 20:11 Uhr
» Beitrag


Ladezeiten

Alle Posts abfragen 0.00177s
Posts, limitiert 0.00141s
header 0.00069s
Gesamt: 0.14828 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,148 Sek.