Lieblingsrezepte :)

Erstellt 10.07.2019, 12:42 Uhr, von PittBull. Kategorie: Vegan kochen & backen. 30 Antworten.

10.07.2019, 20:51 Uhr
Tipps und gute Rezepte, ich werde sicher einiges ausprobieren! :heart:
Willst du die Welt verändern, beginne bei dir selbst ❤️

antworten | zitieren
10.07.2019, 21:45 Uhr
Danke für den Thread, PittBull! Werde ich auch alles ausprobieren und als Kochanfänger bestimmt einige Fragen haben. :D

Vielleicht kann ich irgendwann sogar selbst Rezepte hier beitragen.
1x bearbeitet

antworten | zitieren
11.07.2019, 08:55 Uhr
Das wirst du bestimmt, es gibt einfach so viel geiles Zeug das man machen kann :D
Wär doch cool wenn hier noch mehr tolle Gerichte landen, am Ende erstellen wir unser eigenes Kochbuch und werden reich :lol:
Willst du die Welt verändern, beginne bei dir selbst ❤️

antworten | zitieren
13.07.2019, 10:26 Uhr
Hier unser Lieblingsrezept:

Erdnussreis mit Mangochutney

Für den Reis
1 Tasse Reis (Basmatireis)
1 Dose Kokosmilch
1 Schalotte
1 TL Salz
100 g pikant gewürzte Ernüsse (Ültje)
1-2 Karotten

Für das Chutney
1/2 Ananas
1 Mango
4-5 Tomaten (geschält und entkernt)
100 g Zucker
1 Schalotte
1 Stück Ingwer
optional eine Chilischote
1-2 EL Weißweinessig
1/2 TL Salz
1/2 TL Koriander
Kokosöl

Zubereitung:
Die Schalotten in kleine Würfel schneiden. Die eine Hälfte in Kokosöl anbraten, mit Kokosmilch und etwas Wasser (insgesamt je nach Reissorte 1,5 - 2 Tassen) ablöschen. Den Reis zugeben und bei geringer Hitze köcheln lassen.

Die restlichen Schalotten, den kleingeschnittenen Ingwer und Chili, Essig und Salz zusammen mit dem Zucker in einen Topf geben und zum Köcheln bringen, Hitze herunterschalten. Die Früchte in feine Würfel schneiden, dazugeben, gut umrühren und ca. 20 Minuten bei geringer Hitze offen einkochen lassen.

Die Karotten fein raspeln und zusammen mit den Erdnüssen in Kokosöl anbraten. Den Reis zugeben und weiter anbraten. Zusammen mit dem Chutney servieren.


1x bearbeitet

antworten | zitieren
13.07.2019, 18:03 Uhr
Gerade habe ich einen veganen "Lieblings"- Zitronenkuchen gebacken. :heart:
300 g Dinkelmehl 630
250 ml Sojadrink
130 g Rohrohrrzucker
125 ml Öl z. B. Sonnenblumenöl
1 Pckch. Backpulver
1 Pckch. Vanillezucker
Saft und Schale einer Zitrone
alles kurz mit einem Schneebesen zusammenrühren, in eine gefettete Form geben und bei vorgeheiztem Ofen bei 180 Grad Unter-Oberhitze ca. 50 - 60 Minuten backen.


Veg-Badge

Gutes kann niemals aus Lüge und Gewalt entstehen.

Mahatma Gandhi

antworten | zitieren
13.07.2019, 20:40 Uhr
Das schick ich meiner backwütigen (Schwieger)Familie. :green: Schmeckt man den Sojadrink dann noch raus?
antworten | zitieren
17.07.2019, 11:53 Uhr
Mein Zitronenkuchen :heart:

Meine Mutter und ihr Freund haben keinen Unterschied geschmeckt. Also das Eier fehlen oder sonst was.
Super saftig

300g Mehl
250 ml Mandelmilch (ungesüßt)
200g Zucker
120g Margarine
1 Pk Backpulver
1 Pk Vanillezucker
1 Zitrone

Für den Guss
Puderzucker
1 Zitrone
Zwei Tropfen oder so vom Zitronenaroma
Wasser nach Bedarf

Trockene Zutaten mischen und die nassen dazugeben, zu einem schönen Teig rühren.
Bei 180°C für 30 min oder so backen (ich prüfe das zwischendurch mit einem Spieß, bleibt Teig dran kleben, braucht der Kuchen noch)
Abkühlen lassen und dann den Guss mischen, er sollte nicht zu flüssig sein, lieber dicker.

Guss trocknen lassen und Kuchen genießen :heart:



Kris: die Pflanzendrinks hab ich noch nie aus einem kuchen heraus geschmeckt :)
Willst du die Welt verändern, beginne bei dir selbst ❤️

2x bearbeitet

antworten | zitieren
18.07.2019, 07:31 Uhr
Mein Lieblingsrezept sind eigentlich schon seit längerem Haferbratlinge weil sie total schnell gemacht sind und auf dem Brötchen super lecker schmecken. Ich hab da aber keine Mengenangaben weil ich das immer frei-schnauze mache. Ich versuchs trotzdem mal so ungefähr:

- etwa 2 Hände voll Haferflocken (ich nehme die feinen)
- heißes Wasser (könnten so etwa 200ml sein)
- 1-2 Kartoffeln
- 1 Zwiebel
- Paniermehl nach Bedarf
- Gewürze nach Wahl (Salz, Pfeffer, Oregano, usw...)

Die Haferflocken mit dem Wasser zusammenrühren und etwa 10 Minuten quellen lassen. Ich nehme dafür immer das heiße Wasser direkt aus dem Hahn. Ich habe aber auch Rezepte gesehen bei denen das Wasser mit Brühe ersetzt wurde. Hab ich noch nicht probiert, könnte aber gar nicht schlecht sein ;) . Darauf achten, dass man nicht zuviel Wasser nimmt. Das ganze sollte schön schleimig werden :D

Dann reibe ich die Kartoffeln und die Zwiebel in die Haferflockenpampe und packe die Gewürze rein. Hier kann jeder würzen wie er will. Ich nehme Salz, Pfeffer, Oregano, Basilikum. Auch gut kommen zum Beispiel frische Kräuter aus dem Garten. Letztens habe ich Zwiebelschloten mit rein geschnitten. Sehr lecker :clap: Das ganze ist nun sehr schleimig, weshalb ich dann mit dem Paniermehl so weit nachhelfe, dass die Masse schön knetbar ist.

Damit kann man dann Bratlinge nach eigenen Wünschen formen und schön rausbraten. Ich mache sie immer sehr dünn. Sie werden richtig schön knusprig außen und je nach Gewürzen schmeckt man auch fast keinen Unterschied zu richtigen Frikadellen. Lediglich die Konsistenz ist ein wenig weicher. Im Brötchen mit Salat, Essiggurke, Tomate und Curryketchup liebe ich diese Dinger :D
Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Wenn du es nicht lösen kannst, mache es nicht zum Problem.
-- Buddha --

Veg-BadgeVeg-Badge

antworten | zitieren
22.07.2019, 20:41 Uhr
Ich habe am Wochenende ein veganes Tiramisu ausprobiert und es ist mir wirklich sehr gut gelungen :)
Es ist von der Konsistenz etwas fester das originale aber total lecker und (fast) jedem hat es gut geschmeckt :)
Ich habe dafür die "Creme wie Mascarpone" von schlagfix probiert und als Sahne ebenfalls die von schlagfix genommen :thumbup:

Hier das Rezept:

200g puderzucker
2 Päckchen Vanillezucker
500g Mascarpone (schlagfix)
200ml Sahne (schlagfix gesüßt)
400ml espresso
8EL Amaretto
250-300g löffelbiskuit
Kakao

1. Puderzucker, Vanillezucker & Mascarpone verrühren, wenn Masse zu dick, etwas Milch dazu

2. Sahne separat steif schlagen und unter die Mascarpone Masse heben und verrühren.

3. Espresso (kalt) mit Amaretto mischen und die Biskuits mit der zuckrigen seite darin tränken und eng in eine Form schlichten.
Hälfte der Masse darüber und den Vorgang noch einmal wiederholen.

4 Stunden kalt stellen und vor dann dick mit kakao bestäuben. Fertig :)

Schmeckt echt mega ;)

Bild: ohne Beschreibung



Der Tag wird kommen, an dem das Töten eines Tieres genauso als Verbrechen betrachtet werden wird wie das Töten eines Menschen

- Leonardo da Vinci

antworten | zitieren
23.07.2019, 12:05 Uhr
Wo hast Du vegane Löffelbisquits herbekommen? Die habe ich bisher nicht gefunden.
लोकाः समस्ताः सुखिनो भवन्तु,

Lokah Samastah Sukhino Bhavantu - Mögen alle Wesen auf dieser Welt verbunden sein, in Harmonie sein und Glück erfahren. (Sanskrit)

Dana

Veg-Badge Veg-Badge

antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Süsslupinen Bratlinge bitter

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren