Landwirte demonstrieren gegen Umweltschutz

Erstellt 26.11.2019, 12:39 Uhr, von kilian. Kategorie: Vegpool aktuell. 52 Antworten.

07.12.2019, 19:59 Uhr
Aber wo hab ich denn gesagt, was ich als größeres Problem sehe?
Es ist ja sehr schön, dass du Dinge lesen kannst, die ich nicht geschrieben habe.
Ich habe überhaupt nirgends eine Bewertung der Dinge von mir gegeben.

Mag sein, dass die KI das tun würde, ja. Hab ich auch nirgends bezweifelt.
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
07.12.2019, 20:06 Uhr
Wie ich bereits schrieb, macht es keinen Sinn über etwas zu diskutieren, solange du es nicht benennen kannst/willst. Ich habe dir auch nichts unterstellt, sondern nur gesagt, wonach es klingt. Dass du darauf so anspringst, wundert mich ein wenig.
Ich denke, wir belassen es dabei.
antworten | zitieren |
07.12.2019, 20:16 Uhr
Natürlich springe ich darauf an, wenn jemand mit solchen Wörtern um sich wirft. Das lasse ich nicht auf mir sitzen.
Ich habe meinen Standpunkt absolut ausreichend erklärt und auch "benannt".
Wenn du den Unterschied zwischen Meinung und Überlegung nicht verstehst, dann geb ich dir Recht, das macht keinen Sinn und wir können es gerne dabei belassen.
antworten | zitieren |
08.12.2019, 08:14 Uhr
Natürlich ist die Überbevölkerung der Welt ein Teil des Problems. Aber da liegt keine Schuld oder Verantwortung bei den betreffenden Menschen, die viele Kinder haben, sondern an den sozialen Ungerechtigkeiten. In manchen Weltgegenden sind viele Kinder die einzige Möglichkeit für die Eltern zu überleben. Renten oder andere staatliche Fürsorge gibt es nicht, halbwegs zumutbare Löhne für die sogenannten Unterschichten gibt es auch nicht, so dass drei oder vier Kinder zwei Eltern kaum mit ernähren können, wenn diese alt sind. Also müssen viele Kinder her. Hinzu kommt(ganz wichtiger Punkt) das Unwissen über "Geburtenkontrolle", und die Gleichgültigkeit innerhalb dieser patriarchalen Strukturen, in denen die Frauen keine Wahl haben, ob sie Kinder wollen oder nicht. Und all das haben wir hier im reichen Westen (damit meine ich nicht nur den geographischen Westen, sondern einfach den wohlhabenderen Teil der Welt) natürlich mitzuverantworten. Bis heute sorgen wir durch Ausbeutung der dritten und vierten Welt dafür, dass DORT die Verhältnisse so bleiben.
antworten | zitieren |
08.12.2019, 08:58 Uhr
Hallo Peebee,
Du hast natürlich Recht. Dennoch glaube ich, dass überall auf der Welt eine freiwillige Geburtenkontrolle ermöglicht werden soll. Nicht alle Frauen bekommen gerne Kinder, viele müssen heimlich verhüten. Da ist es dann wichtig, dass Verhütungsmittel kostenlos und ohne großes Tamtam zugänglich sind. Ich habe schon mal dafür gespendet, ich glaub bei Menschen für Menschen. Ich finde es auch bei uns bedenklich, dass viele Menschen wieder mehr Kinder bekommen, weil es jetzt mehr Geld vom Staat gibt. So lange der Staat nicht aufzeigt, wie diese Kinder die Klimakatastrophe überleben sollen, wäre ich da etwas zurückhaltender.
Liebe Grüße
Chrissie
antworten | zitieren |
08.12.2019, 09:01 Uhr
Zitat Lenshar:
Es ist ja nicht so, als hätte ich im unteren Absatz extra nochmal geklärt, dass das nicht meine Meinung ist, sondern Überlegungen. :D


Ich finde Überlegungen solcher Art auch legitim. Wenn sie aber "Meinung" werden, muss man sie begründen und (selbst noch so hypothetische) Lösungen anbieten. Aber Du hast ja ausdrücklich geschrieben, dass es KEINE Meinung ist.

Zitat Crissie:
Dennoch glaube ich, dass überall auf der Welt eine freiwillige Geburtenkontrolle ermöglicht werden soll. Nicht alle Frauen bekommen gerne Kinder, viele müssen heimlich verhüten. Da ist es dann wichtig, dass Verhütungsmittel kostenlos und ohne großes Tamtam zugänglich sind.


Ja,, unbedingt!!!

Ich finde es auch bei uns bedenklich, dass viele Menschen wieder mehr Kinder bekommen, weil es jetzt mehr Geld vom Staat gibt. So lange der Staat nicht aufzeigt, wie diese Kinder die Klimakatastrophe überleben sollen, wäre ich da etwas zurückhaltender.


Das sehe ich genauso. Aber mit Zwang erreicht man da nix. Mit Überzeugung aber wohl auch nicht. Ich bin da ratlos.


1x bearbeitet

antworten | zitieren |
08.12.2019, 11:05 Uhr
@Kilian. Ja, du hast Recht. Vorerst. :green:
In Zukunft wäre es möglich, dass eine KI, die Zugang zu allen Informationen hat (oder sich beschafft), sich selbst seine Aufgaben zuteilt. :-/

@PeeBee. Die Überbevölkerung ist ein Problem, ja. Und selbst wenn hier ein Mensch schlimmer ist als 8 dort, so bleibt das Problem trotzdem.
Sollten wir (erste Welt) uns alle von heute auf morgen tadellos benehmen, könnte es auch dann noch ein Problem bleiben.
Grundsätzlich finde ich, hierbei haben alle Menschen aus allen Schichten Mitschuld.
antworten | zitieren |
08.12.2019, 11:39 Uhr
Ja, na klar. Eben weil die ganze Problematik NICHT monokausal ist. Und jetzt mag man über mich herfallen: ICH würde heute kein Kind in die Welt setzen, nicht zuletzt auch wegen fehlender Perspektive für das Kind.

Das mit der "Mitschuld" sehe ich etwas anders. Wenn in Äthiopien oder Bangladesh aktuell nur eine hohe Kinderzahl das eigene Überleben sichert, kann man diesen Menschen meiner Meinung nach keine Mitschuld geben, sondern den Umständen, in denen sie leben müssen, die nicht zuletzt von "uns" in der sog. ersten Welt mitverantwortet sind...

Wo liegt Deiner Meinung nach die "Mitschuld" bei diesen Menschen, die Kinder "brauchen", um nicht zu verhungern? Interessiert mich wirklich, kann aber hier zu heftigen Diskussionen führen, daher finde ich es okay, wenn Du darauf nicht antworten magst.
antworten | zitieren |
08.12.2019, 11:59 Uhr
Wir sollten uns daran erinnern, dass es hier früher in der vorindustriellen Zeit und darüber hinaus auch hier im Westen etc üblicher war, mehr als ein Kind zu haben, besonders weil es dass Sozialversicherungssystem wie heute damals auch nicht gab und die Kinder eben- wie heute in anderen Ländern, die keine Sozialversicherung haben- auch arbeiten mussten und ihre Eltern- sofern diese lange lebten und nicht vorher an irgendwelchen Krankheiten gestorben sind- unterstützten.
antworten | zitieren |
08.12.2019, 12:08 Uhr
Wieso über dich herfallen? Das ist doch vernünftig. Der Kinderwunsch liegt in der Natur / im Instinkt des Menschen und wenn man sich über sowas aus vernünftigen Gründen hinwegsetzt, kann man das auch durchaus als intelligent sehen.
Aber gerade das Problem hier wiederum ist, dass meistens eben intelligente Menschen zu diesem Schluss kommen. Da gibts einen lustigen Film: Idiocracy.

Genau, ich sehe das Problem bei uns ganz klar. In vielerlei Hinsicht sogar.
Was mich "stört" an dem Verhalten ist, dass jemand seine eigenen Kinder ins Elend stürzt, nur dass er selbst davon profitieren kann. Wenn man es ganz sachlich und heldenhaft betrachtet, wäre es besser man würde im Alter verhungern und dafür keine Kinder dem Leid (Hunger, Krankheit, ..) aussetzen.
Natürlich ist es von meiner Position aus leichter gesagt, das weiß ich. Eine Katastrophe ist es sowieso und wir Ersteweltmenschen haben es dazu kommen lassen und tragen somit die größte Schuld daran. Aber ganz freisprechen davon würde ich aus oben genannten Gründen trotzdem niemanden.
antworten | zitieren |

Nächster Thread:

"Next Level Bratwurst" von Lidl

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren
Renderzeit: 0 Sek.