Warenkunde

Baobab – die Frucht des Affenbrotbaumes

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Ein knorriger Baobab-BaumEin knorriger Baobab-Baum
Bild: Stig Nygaard, flickr.com (bearb.) Bildtitel: Baobab tree, CC-BY


Bei Baobab handelt sich um eine knorrige Baumart, die in Afrika beheimatet ist und auch unter dem Namen Afrikanischer Affenbrotbaum bekannt ist. Während die typische Form des Baobab-Baumes ein wenig an einen Pilz erinnert – mit dem dicken, unverzweigten Stamm und der breiten Baumkrone –, ähneln die Früchte eher überdimensionalen Zitronen mit flauschiger Oberfläche. Eine dicke und feste Hülle der Frucht schützt die bis zu 200 Samen im Inneren. Der arabische Name „bu hibab“ bedeutet: Frucht mit vielen Samen.
In Afrika zählt die säuerliche Baobab-Frucht zu den Grundnahrungsmitteln und wird auch zu medizinischen Zwecken eingesetzt. Und auch in Europa wird die Frucht des Baobab-Baumes immer bekannter.


Da es sich um eine Pflanze handelt, ist Baobab (inklusive Baobab-Pulver und -Öl) natürlich vegan und laktosefrei. Die fettreichen Samen und auch das Fruchtfleisch werden verzehrt und liefern Vitamin C, Kalzium, Magnesium, Eisen und Ballaststoffe. Das Fruchtfleisch wird gelegentlich auch als Medizin gegen Fieber, Ruhr, Pocken und Masern verwendet und enthält außerdem ein Gegengift gegen Strophanthus, ein Hundsgiftgewächs, welches in Afrika weit verbreitet ist.

Vielfältige Anwendungsbereiche für Baobab

Aus den Samen der Baobab-Frucht wird Öl gepresst, das in Afrika als Basis für Shampoo und in Europa in Kosmetik verwendet wird. Auch ein Fruchtextrakt aus Baobab wird für kosmetische Produkte weiter verarbeitet, die bei leichter Neurodermitis lindernd wirken sollen. Das getrocknete Fruchtfleisch wird hierzulande als Nahrungsergänzungmittel, aber zunehmend auch in exotischen Energieriegeln im Naturkostbereich verwendet.


Baobab kann man als Pulver oder Öl kaufen. Für das Pulver werden die trockenen und entkernten Früchte lediglich gemahlen. Der Geschmack ist leicht säuerlich und karamell-artig und passt auch gut zu Smoothies und Desserts. Die Samen von Baobab dienen auch zur Herstellung von kaltgepresstem Öl. Dieses soll Haare und Nägel stärken und als Massageöl Feuchtigkeit und Regeneration spenden. Vom hohen Gehalt an Vitamin E und Omega 3 und 6 verspricht man sich die Erneuerung der Haut-Zellmembranen. Als Lebensmittel ist das Öl in der Europäischen Union derzeit noch nicht zugelassen.

Autor: Manuela Hennig
2,6/5 Sterne (8 Bew.)
Kommentare

Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.


Dazu passende Artikel:

Thema: Lebensmittel-Warenkunde

Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Schreibe doch den ersten Kommentar!

Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Dafür benötigen wir Einnahmen, z. B. über Werbung. Dein Werbeblocker lässt das nicht zu.

Hilf uns, unsere Arbeit fortzuführen.

» Jetzt Unterstützer werden

oder schnell was überweisen:
Paypal

» weitere Optionen

Ladezeiten

header 0.00121s
Gap 2 0.00049s
Gap 4 0.00045s
Gap 5 0.00045s
Gap 6 0.05214s
Spalten (Gaps) parsen 0.05471s
Hauptbild 0.00038s
Artikel parsen 0.05666s
Naechster Artikel 0.00816s
Amazon-Anzeige 0.00112s
Aehnliche Artikel Sidebar 0.0016s
Aehnliche Artikel 0.00145s
Themengruppen 0.00052s
Gesamt: 0.10116 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,101 Sek.