Kann man die Blätter von Blumenkohl essen?

Ein schöner Blumenkohl.
Blumenkohl-Blätter kann man problemlos mitessen! Bild: liz west, flickr.com (bearb.) Bildtitel: cauliflower, CC-BY

Blumenkohl ist ein toller Gemüse-Kohl, der sich wunderbar zu deutschen und internationalen Gerichten eignet. Ob Blumenkohl-Gratin, Blumenkohl-Curry oder Blumenkohl-Creme: Das feine Gemüse ist ein echtes Multitalent. Und das gilt nicht nur für die weißen Röschen.

Obwohl sich die meisten Rezepte nur auf die weißen Blumenkohl-Röschen konzentrieren, sind auch die äußeren Blätter des Blumenkohles eine wahre Delikatesse. Gründlich gesäubert kann man die Blätter ebenfalls gut mitkochen und verzehren.

Blumenkohl-Blätter einfach mitessen!

Der Geschmack der Blätter des Blumenkohls ist ein wenig aromatischer als der Kohl selbst, aber keineswegs dominant. Die Blätter sind sogar reicher an Vitaminen und Mineralstoffen als die eigentlichen Blumenkohl-Röschen. Besonders hoch ist der natürliche Gehalt an Vitamin K, das unter anderem für die Blutgerinnung wichtig ist. Daher gilt: Nicht wegwerfen!

Die Blätter des Blumenkohls sind gut essbar - und richtig lecker.
Die jungen, hellgrünen Blumenkohl-Blätter kann man dünsten und mit etwas Salz und Leinöl genießen. (Am besten in Bio-Qualität). Bild: pixabay.com

Natürlich ist es erst einmal etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man Blumenkohl mit Blättern serviert. Die weißen Röschen sehen einfach schöner aus als die (meist bereits vom Landwirt gekürzten) Außenblätter, die im Handel eigentlich nur die Funktion haben, den Kohl zu schützen. Doch die - gründlich gereinigten - Blätter können auch "unsichtbar" in Eintopf oder Blumenkohl-Soße verarbeitet werden. Eine Blumenkohl-Creme ist zum Beispiel aus den Blättern des Blumenkohls, etwas Sojasahne, Stärke, Gemüsebrühe und Gewürzen im Hochleistungsmixer schnell zubereitet.

Hast du einen Garten?
Ja
Nein

Übrigens ist Blumenkohl (und seine Blätter) auch roh essbar. Dadurch bleiben mehr Nährstoffe erhalten. Allerdings ist der Verzehr von Rohkost - besonders bei Kohl - immer auch eine Herausforderung für das Verdauungssystem. Wer noch nie rohen Blumenkohl gegessen hat, sollte daher mit kleinen Mengen beginnen. Außerdem sollte man auf eine günstige Reihenfolge der Ernährung achten, um Blähungen zu vermeiden oder zu verringern.

>>> Schon mehr als 6.700 Leser: Veganer Newsletter!

Autor: Kilian Dreißig
Veröffentlichung:

4,6/5 Sterne (164 Bew.)
Veganer Newsletter

1x pro Woche neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr. Infos
✓ Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung


Schlagworte: Warenkunde Gemüse


Dazu passende Artikel:

Thema: Warenkunde: Wissenswertes rund um Lebensmittel

Gips in Tofu? Tapetenkleister in Veggie-Burgern? Halb so schlimm!

Wird Tofu wirklich Gips zugefügt? Und was hat Tapetenkleister in Veggie-Burgern verloren? Alles halb so dramatisch. Manche Grundzutaten eignen sich für viele Zwecke. Übrigens nicht nur vegane. Mehr

Warum ist Vollkorn oft teurer als Weißmehl?

Vollkornbrot ist meistens teuer als Brot aus Weißmehl. Dasselbe gilt in vielen Supermärkten auch für Pasta, Kekse und mehr. Doch woher kommt eigentlich der Preisunterschied zwischen den Mehlen? Mehr

Kann man Kiwis mit Schale essen - und ist das gesund?

Kiwis passen toll zu Obstsalat, Kuchen und Desserts. Doch kann man die Schale der Beerenfrüchte eigentlich mitessen? Ja, man kann - aber ein paar Dinge sollte man dabei besser beachten. Mehr

Kartoffeln roh essen: Wie gefährlich ist es wirklich?

Rohe Kartoffeln soll man nicht verzehren, warnen viele Medien. Und in der Tat kann man sich theoretisch an rohen Kartoffeln vergiften. Doch wirklich gefährlich sind rohe Kartoffeln selten. Mehr

Kartoffeln, Reis oder Pasta - was ist gesünder?

Kartoffeln, Reis und Pasta gehören zu den beliebtesten Grundnahrungsmitteln. Doch welches ist am gesündesten? In diesem Artikel beleuchten wir verschiedene Aspekte und geben Tipps für den Alltag. Mehr

Zutat Konjak (E 425) - was ist das eigentlich?

In manch einer Zutatenliste findet sich die Zutat Konjak (auch E 425). Es handelt sich dabei nicht um einen französischen Weinbrand, sondern um ein Verdickungsmittel. Mehr dazu erfährst du hier. Mehr

© Vegpool.de 2011 - 2022.