Diät

Sollte man als Veganer einen "Cheat Day" einlegen?

Veröffentlichung:
Lieber genussvoll als qualvoll
Bild: Fotolia.com


Man kennt ihn aus vielen unterschiedlichen Diäten und Abnehm-Programmen: Den "Cheat Day" ("Schummeltag"). Am Cheat Day "dürfen" die Teilnehmer einen Tag lang alle Ernährungs-Vorsätze ignorieren und essen was sie möchten. Der Cheat Day hat dabei den Zweck, die Diät zu erleichtern und sich nicht allzu sehr zu quälen, um sein vorgegebenes Ziel zu erreichen.

Doch macht ein Cheat Day eigentlich auch Sinn, wenn man vegan lebt oder vegan werden möchte? Sollte man auch als Vegan-Einsteiger zum Beispiel einmal in der Woche einen "Schummeltag" mit Tierprodukten einlegen?

Nein. Aus gutem Grund nicht.

Grundsätzlich unterscheidet sich die vegane Lebensweise von einer Diät. Diäten haben ein konkretes, zeitlich abgestecktes Ziel. Abzunehmen, zum Beispiel, oder Muskeln aufzubauen. Hier kann eine pflanzliche Ernährung durchaus helfen.

Mit einem veganen Lebensstil hat eine solche "Diät" wenig zu tun. Den meisten Veganern geht es darum, ihrer Gesundheit nachhaltig etwas Gutes zu tun, die Umwelt nicht übermäßig zu belasten und keine Tiere quälen zu lassen. Das wirkt auf Dauer.


Vegane Ernährung ist eine Ernährung fürs Leben. Im doppelten Wortsinn.

Gesunde Ernährung und SportGute Vorbereitung macht den Umstieg leicht und genussvoll.
Bild: Fotolia.com (bearb.)

Lieber Vielfalt als Cheat Day

Wer Veganer wird, sollte sich damit natürlich nicht quälen. Die häufigste (zum Glück unbegründete) Sorge ist die, auf etwas verzichten zu müssen. Da ist ein Cheat Day auf den ersten Blick schon interessant. Und: Natürlich ist es erlaubt, einen Cheat Day einzulegen - aus unserer Sicht ist es aber nicht sinnvoll.


Denn ein Cheat Day vermittelt das Gefühl, eine Art "Pause von der anstrengenden Diät" machen zu können. Ist es da nicht viel sinnvoller, die Ernährung gar nicht erst als "anstrengende Diät" zu planen? Warum sollte vegane Ernährung anstrengend sein? Warum nicht einfach Schritt für Schritt beginnen? Das Pareto-Prinzip lässt sich auch beim Vegan-Umstieg anwenden!

Bei mehr als 300 einfach verfügbaren, rein pflanzlichen Grundzutaten ist Vielfalt in Europa keine Frage der Ernährungsform. Es ist eine Frage der Phantasie. Wer sich 6-8 Wochen lang bewusst auf die Vielfalt einer pflanzlichen Ernährung einlässt, wird nicht verzichten, sondern mehr Vielfalt entdecken.

Und das fällt leichter, wenn man sich auf diese neuen Erfahrungen voll einlässt. Ohne "Schummeltage", die einen bloß an alte Verhaltensmuster erinnern.

Vegane Ernährung ist wie eine spannende Reise in eine neue, bunte, genussvolle Welt. Ein Cheat Day wäre so, als würde man einmal in der Woche nach Hause zurück kehren.

Frau beim EinkaufLieber Vielfalt als Cheat Day!
Bild: © Boggy - Fotolia.com (bearb.)

Anders als bei manch einer Diät - und entgegen vieler Klischees - muss man sich beim Vegan-Umstieg nicht quälen. Viele Veganer berichten von einer Bereicherung des Speiseplanes und einer verbesserten Lebensqualität. Für Viele ist es rückblickend die beste Entscheidung ihres Lebens. Wer möchte da noch einen Cheat Day?

Lieber ohne Frust gesund essen

Wir empfehlen, die ersten 6-8 Wochen nach bestem Wissen nach dem Pareto-Prinzip vegan zu leben und sich wirklich auf neue Lebensmittel einzulassen. So gelingt es am besten, den inneren Schweinehund von der neuen Ernährung zu überzeugen und die zu einer neuen Routine zu gelangen.


Wenn man hingegen nur von Cheat Day zu Cheat Day hungert und jeden Spaß daran vermisst, wird einem der Vegan-Umstieg viel schwerer fallen. Resignation ist praktisch vorprogrammiert.

Statt einem veganen Cheat Day empfiehlt es sich, schon in den ersten Tagen und Wochen einen veganen Kochkurs zu besuchen, Kontakte zu Gleichgesinnten zu knüpfen oder sich zu einem Mitbring-Brunch mit veganen Speisen zu verabreden. All dies kann die Motivation an einer vielfältigen, veganen Ernährung beträchtlich steigern. Und wer richtig Lust und Appetit auf vegane Ernährung hat, der braucht keinen Cheat-Day.

Autor:
5,0/5 Sterne (2 Bew.)
Kommentare

Einmalig per Paypal unterstützen!

Unterstütze unsere pro-vegane Arbeit einmalig und ohne Abo. Überweise einen beliebigen Betrag - z. B. 4 Euro - per Paypal an paypal@vegpool.de. Infos und weitere Möglichkeiten.
Vielen Dank!

Veganer Newsletter

Hol' Dir den kostenlosen Vegan-Newsletter. Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Wann sind Waschmittel vegan?



Dazu passende Artikel:

Thema: Basiswissen zum veganen Lifestyle

Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

17.03.2016, 20:33 Uhr
Eine gut geplant vegane Ernärhung, gelegentlich (1 x / Monat) mit einem Cheat Day ergänzt stellt für mich eine ideale Kombination dar. Zum einen sehr gesunde, vitalstoffreiche und abwechlunsreiche Küche. Angepasst an den aktuellen Leistungsbedarf. Zum anderen am Cheat Day eben mal nicht darauf achten. Genießen und schlemmen. Ob das jetzt mehr Süßigkeiten oder sonst was ist, darf ja jeder selbst entscheiden :) Denke für deine Diät ist das model eher ungünstig (dann lieber eine kontrollierten Refeed), aber so kann man auch probemlos Geburtstage, Festlichkeiten und Ausflüge einplanen. Ohne schlechtes Gewissen (wenn man sonst eben Fokus auf gesunde Ernärhung legt) :)
Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.