Superfood

Gerstengras – einfach mal Gras essen!

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Junges GerstenfeldJunges Gerstenfeld
Bild: Christian Guthier, flickr.com (bearb.) Bildtitel: Barley field, CC-BY


Gerstengras hat in den letzten Jahren deutlich an Beliebtheit gewonnen. Die jungen, breiten Halme der Gerstenpflanze sind besonders reich an verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen, die sich positiv auf die menschliche Gesundheit auswirken können. Gerstengras enthält beispielweise mehr Calcium als Kuhmilch, mehr Eisen als das meiste grüne Gemüse und alle essentiellen Aminosäuren. Außerdem ist es reich an Chlorophyll und Antioxidantien.

Das Gerstengras wird aufgrund dieser Eigenschaften oft als „Superfood“ bezeichnet. Wegen der ausgewogenen Nährstoffzusammensetzung wird Gerstengras auch eine wichtige Rolle in der Vorbeugung von Krankheiten sowie bei der Heilung nachgesagt. Inzwischen gibt es auch wissenschaftliche Studien, die diesen Standpunkt unterstützen. Es spricht also nichts dagegen, ab und zu auch mal (Gesten-)Gras zu essen!

Wie kann ich Gerstengras zu mir nehmen?

Gerstengras kann auf unterschiedlichste Weise verwendet werden und die tägliche Ernährung ergänzen, zum Beispiel als Gerstengrassaft aus dem Entsafter, oder in grünen Smoothies. Gerstengras lässt sich auch gut zu Hause ziehen. Auch die frisch gekeimten Sprossen, aus denen später das Gerstengras wächst, können verzehrt werden.

Grüner SmoothieGerstengras passt auch gut in einen grünen Smoothie.
Bild: Fotolia.com

Wer nicht selbst frisches Gerstengras ziehen und daraus Saft herstellen kann oder möchte, der hat inzwischen die Möglichkeit, getrocknetes Gerstengras (bzw. den getrockneten Saft) zu erwerben. Dieses kann einfach mit Flüssigkeit angerührt werden und eignet sich als Getränk, wie auch als Zutat für Smoothies, Shakes, Säfte und Speisen.


Gerstengras und die daraus hergestellten Produkte haben einen etwas herben, grasigen Geschmack, der durch die Kombination mit Obst- und Gemüsesäften bzw. -Smoothies aber oft auch als angenehm empfunden wird. Wer ohne großen Aufwand täglich Gerstengras zu sich nehmen möchte, kann zum Beispiel einen Teelöffel Gerstengraspulver mit Apfelsaft verdünnen.

Sollte man Gerstengras kaufen?

Besonders bei getrocknetem und vermahlenem Gerstengras ist die Qualität schwer festzustellen. Bereits vor dem Einkauf sollte man sicherstellen, dass das Pulver luftdicht und vor Sonne geschützt verpackt ist, damit die wertvollen Inhaltsstoffe geschont werden. Praktisch alle Anbieter bieten biozertifiziertes Pulver an, das nach rohköstlichen Standards (also unter 42 Grad) getrocknet wurde. Im Zweifel kann man das Gerstengras auch gut selbst anbauen – keimfähige Gerstenkörner erhält man im Biomarkt.

Unterschiede beim Gerstenpulver
Man unterscheidet zwischen Gerstengraspulver aus dem ganzen Gerstengras und Gerstengrassaftpulver aus getrocknetem und pulverisiertem Gerstengrassaft, der deutlich weniger Ballaststoffe enthält.

Frisches oder getrocknetes Gerstengras kann den Speiseplan nährstoff- und vitaminreich ergänzen. Vergessen werden sollte dabei natürlich nicht, dass eine schlechte Ernährung nicht nur durch den Verzehr von Gerstengras auszugleichen ist – und dass Superfoods manchmal auch überbewertet werden.


Mitarbeit: Kilian Dreißig

Autor: Anneke Zehe
4,1/5 Sterne (14 Bew.)
Kommentare

Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Warum privates Feuerwerk verboten werden sollte



Dazu passende Artikel:

Thema: Lebensmittel-Warenkunde

Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

#1: Maria
10.08.2015, 16:23 Uhr
Wirklich toller Artikel über das Wundermittel Gerstengras! Ich persönlich konsumiere es jetzt auch schon seit einiger Zeit und ich bin mehr als nur begeistert! Ich konnte mir zuerst nicht vorstellen, dass es bei mir Wirkung zeigen würde, da ich schon zuvor einiges probiert habe um mein Wohlbefinden zu stärken und nichts hat geholfen. Aber Gerstengras hat mir super geholfen! Und als ich dann auf [entfernt] gelesen haben, dass es auch noch sehr gut für meine Haut ist, wurde meine Begeisterung noch größer! Ich persönlich kann es nur jedem weiterempfehlen!!
Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Unsere Arbeit basiert auf freiwilliger Unterstützung. So können wir Bezahlsperren vermeiden.

Einmalig etwas beisteuern:
Paypal

oder

Weitere Möglichkeiten

Ladezeiten

header 0.00121s
Gap 2 0.00065s
Gap 4 0.00056s
Gap 5 0.00062s
Gap 6 0.07387s
Spalten (Gaps) parsen 0.0773s
Hauptbild 0.00037s
Artikel parsen 0.08254s
Naechster Artikel 0.0095s
Amazon-Anzeige 0.00201s
Aehnliche Artikel Sidebar 0.0024s
Aehnliche Artikel 0.00246s
Themengruppen 0.00077s
Gesamt: 0.14106 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,141 Sek.