„More Than Honey“

Interview: Regisseur Markus Imhoof über Bienen

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Regisseur Markus ImhoofRegisseur Markus Imhoof
Bild: K/Vegpool


Markus Imhoof gilt als einer der einflussreichsten Regisseure der Schweiz. 2012 kam seine Dokumentation „More Than Honey“ in die Kinos, die mit beeindruckenden und auch erschütternden Bildern aufzeigt, warum die Bienen akut vom Aussterben bedroht sind.

Mit Makro-Aufnahmen zeigt Imhoof in seiner Bienen-Dokumentation, wie faszinierend das Leben innerhalb eines Bienenvolkes ist: Die Aufzucht der Brut, der Bienentanz und das Sammeln des Honigs. Und sogar den Jungfernflug konnte der Regisseur mit einer spezieller High-Tech-Ausrüstung einfangen.
„More Than Honey“ ist ein großartiges Werk, das aber auch bestürzt und betroffen macht.

Die intensive Züchtung auf Sanftmut und hohe Leistung sowie der hohe Pestizideinsatz in der Landwirtschaft macht den Bienen schwer zu schaffen. Dabei sind Landwirte auch heute noch auf Bienen als Bestäuber für die Blüten angewiesen, denn etwa 80% aller Pflanzen setzen auf Insekten als „Liebesboten“. Ohne Bienen bleiben fast nur Getreide, Mais und wenige andere Nutzpflanzen zum Verzehr übrig. Obst und Gemüse, „alles, was Spaß macht“ (Imhoof), kann ohne Insekten praktisch nicht angebaut werden.
Die Bienen sind bei der Bestäubung besonders effektiv, weil sie blütentreu sind. Sie fliegen so lange eine Blütenart an, bis das Angebot erschöpft ist. Erst dann wenden sie sich anderen blühenden Pflanzen zu.

Eigentlich ist Imhoof bekannt für Spielfilme wie „Das Boot ist voll“ oder „Die Reise“ und hat mit seinen oft kritischen Werk durchaus Kontroversen angezettelt. Jetzt also die Bienen.
Doch wie kam es eigentlich dazu?

Schon als Kind wuchs Imhoof mit Bienen auf. Die Zusammenhänge zwischen Nahrungsmittelanbau und Bienen waren ihm schon immer vertraut. Umso schockierender wirkte die Nachricht über das akute, weltweite Bienensterben. Für ihn war klar, dass das Thema an die Öffentlichkeit musste. Eine intensive, mehrjährige Recherche und Dokumentation folgte.

Im Vegpool-Interview erzählte Imhoof von den Gefahren, die von Landwirtschaft und Überzüchtung für Bienen ausgehen. Auch auf die Frage, ob Bienen eigentlich leiden können, geht er ein – eine Frage, die insbesondere Veganer interessieren dürfte, die mit ihrer Lebensweise keine Tiere quälen möchten.

Sehen Sie den Interview-Zusammenschnitt!

Autor:
4,0/5 Sterne (4 Bew.)

Weil Du bis hier gelesen hast...

Vegpool erreicht tausende Leser - jeden Tag. Leser wie Dich. Doch uns brechen massiv die Werbeeinnahmen weg. Werde Mitglied und mache mit uns die Vorteile einer veganen Lebensweise bekannter.

Unser veganer Newsletter

Abmeldung jederzeit möglich. Bitte beachte die Datenschutzerklärung. » Wichtige Infos

Nächster Artikel:

Containern und „Freeganismus“: Konsum Ade!



Dazu passende Artikel:

Thema: Alles rund um Bienen & Honig

Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Schreibe doch den ersten Kommentar!

Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.