Vegan werden - 20% Rabatt!

Gesund leben

Krankenversicherung: Bonus für Veganer?

Wer selten krank wird, muss seltener die Dienste einer Krankenversicherung in Anspruch nehmen. Veganer, die sich ausgewogen und vielfältig ernähren, die Sport treiben und zufrieden sind, dürften also für jede Krankenkasse die Idealkunden sein, denn Studien weisen längst auf Zusammenhänge zwischen dem hohen Konsum von Fleischprodukten sowie tierischen Fetten und der Entstehung von Adipositas, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs hin.

Wissenschaftler gehen inzwischen davon aus, dass falsche Ernährung ein Hauptverursacher der meisten Zivilisationskrankheiten ist. Eine ungesunde Ernährung belastet somit das Gesundheitssystem mit Kosten in Milliardenhöhe.
Ein guter Grund für Krankenversicherungen, könnte man meinen, einen ordentlichen Bonus für gesunde Ernährung zu gewähren.

Zu den größten, gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland gehören

  • AOK (Allgemeine Ortskrankenkasse)
  • Barmer GEK
  • DAK-Gesundheit
  • TK (Techniker-Krankenkasse)

Viele Krankenkassen bieten Bonusprogramme an, bei denen Prämien für gesundheitsfördernde oder vorsorgende Maßnahmen verteilt werden. Wer sich zum Beispiel in einem Sportverein betätigt oder ein Fitnessstudio besucht, kann sich bei verschiedenen Versicherungen über Gutscheine oder einlösbare Sammelpunkte freuen. Zusätzlich bieten viele Krankenkassen umfangreiche Informationen über einen gesunden Lebensstil auf ihrer Internetseite an - zu denen durchaus auch Empfehlungen gehören, weniger Tierprodukte zu verzehren.

Vegane Ernährung noch nicht bonusfähig

Zu den in Bonusprogrammen am häufigsten genannten Kriterien gehören Körpergewicht, zahnärztliche Vorsorge, Krebsvorsorge und Impfungen. Die Maßnahmen müssen in der Regel nachgewiesen werden, zum Beispiel durch eine Mitgliedskarte des Sportstudios oder durch Mitteilung des Body-Mass-Index.

Was ist Ihre vegane Haupt-Motivation?
Gesundheit
Umweltschutz
Tierschutz / Ethik
Sonstige

Hier können natürlich auch Veganer profitieren - sportliche Betätigung und Normalgewicht ist bei gesundheitsbewussten Menschen beinahe die Regel.
Eine gesunde, vegane Ernährung an sich wird - trotz aller Vorteile - momentan leider noch nicht berücksichtigt. Es ist vergleichbar mit dem Rauchen - auch Nichtraucher werden von Krankenkassen in der Regel nicht für ihr gesünderes Verhalten belohnt.

Das sagen die Krankenversicherungen

Die Pronova-BKK wurde mit dem Progress Award 2010 von PETA als veganfreundlichste Krankenkasse ausgezeichnet. Die besondere Vegan-Freundlichkeit sticht bei einem Besuch der Seite allerdings nicht direkt ins Auge. Deutlicher ist hier schon die BKK Provita, die sich als "veggiefreundliche Krankenkasse" bezeichnet und deren Vorstand angeblich selbst vegan lebt. Eine vegane Lebensweise sei gesundheitsfördernd, sofern sie richtig praktiziert würde.

Die Techniker-Krankenkasse hat einen vorsichtigen Artikel über Vegetarismus und Veganismus auf ihrer Website.

Fazit: Vegane Ernährung für Krankenversicherungen (noch) irrelevant

Der Nachweis über eine vegane Ernährung ist schwer zu erbringen - gute Blutwerte allein reichen leider nicht aus. Wohl aus diesem Grund wird eine vegane Ernährung im Moment noch nicht prämiert - schließlich könnte jeder behaupten, vegan zu speisen.

Kennen Sie weitere Veröffentlichungen einer Krankenversicherung oder haben Sie gute Erfahrungen als Veganer gemacht? Schreiben Sie einen Kommentar!



Vegan-Newsletter
» Mehr Infos
Suchen nach: krankenversicherung, gesundheit, veganer | veröffentlicht: | recycled:
Möchten Sie den Artikel nutzen?

Wie hat's Ihnen gefallen?

4,6/5 Sterne (10 Bew.)
Jetzt in Ihrem Netzwerk teilen!

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie einen Kommentar!

Übersicht »

Alles rund um die Krankenversicherung:

Verwandte Themen: Wissen rund um die Gesundheit

Kommentare

Lena
Kommentar #4 27.01.2014, 08:34 Uhr
Zumindest regelmäßige Untersuchungen der Blutwerte sollten Veganer nicht aus eigener Tasche zahlen müssen :-/

Renata
Kommentar #3 22.09.2013, 20:50 Uhr
Kennt Ihr eine Krankenkasse die keine Tierqualerei sponsort und wo die Beiträge sind nicht auf Drogen an Tieren getestet verbracht, aber natürliche Methoden der Behandlung - Ernährung, Physiotherapie, CBD, veilleicht Laser? Ich möchte nicht, dass mein Geld verwendet wird, um die Big-Pharma-Industrie mit all ihren Grausamkeiten unterstützen. Wie ist das bei z.B. BKK?

wanda
Kommentar #2 06.06.2013, 13:24 Uhr
Wäre doch wirklich eine gute Idee, vegane Ernährung zu prämieren!

Magda
Kommentar #1 20.10.2012, 20:41 Uhr
Also, zur TK würde ich bei DIESEM Text nicht gehen...

Schreiben Sie einen Kommentar!




Spam-Schutz:

Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen. Für ausführlichere Diskussionen nutzen Sie bitte das Vegan-Forum.