Faktencheck

Warum für Milch Kälbchen sterben müssen

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Ein kleines Kalb
Ein kleines Kalb
Bild: egrego2, flickr.com (bearb.) Bildtitel: Jersey Calf , CC-BY

Dass für Fleisch Tiere sterben, steht für die meisten Menschen wohl außer Frage. Doch immer wieder hört man, dass auch für Milch Tiere sterben müssten, nämlich die Kälbchen. Damit wäre Milch strenggenommen ebenfalls nicht vegetarisch. Wir sind der Sache auf den Grund gegangen.

Um Milch zu gewinnen, werden Kühe gemolken, das weiß ja jedes Schulkind. Wer seinen Urlaub schonmal auf dem Bauernhof verbracht hat, weiß, dass Kühe meist morgens und abends gemolken werden. Ihre Euter sind meist prall gefüllt, manchmal tröpfelt sogar schon Milch aus den Zitzen, wenn die Kühe gemächlich in den Melkstand gehen. Und dass die Kühe nach dem Melken ganz normal weiterleben, hat man sicher auch schon gesehen. Warum sollten also Tiere für Milch sterben?

Kälbchen in der Milchproduktion: Geboren um zu sterben.

Das Sterben der Kälbchen für die Milchproduktion ist leider eine traurige Tatsache. Ungefähr die Hälfte der Menschen in Deutschland glauben, dass Kühe immer Milch „geben“. Manch einer befürchtet gar, dass die Euter platzen würden, würde man ihnen nicht die Milch abnehmen. Hilft das Melken den Kühen womöglich, damit sie keine Schmerzen haben? Dient die Milchproduktion also nur dazu, Milch zu entnehmen, die sowieso vorhanden ist? Die Kuh als ewiger Milch-Brunnen?

Ein Kalb auf der Grünen Woche
Kalb: Keine hohe Lebenserwartung
Bild: K/Vegpool

Wie alle Säugetiere produzieren Kühe erst dann Milch, wenn sie Nachwuchs bekommen haben. Ohne Kälbchen sind die Euter der Kühe schlaff und leer (auch menschliche Mütter „geben“ ja nicht lebenslang Milch). Die Kuhmilch hat den natürlichen Zweck, das Kälbchen in den ersten Wochen und Monaten zu ernähren. Aus dem Grund ändert sich auch die Zusammensetzung der Milch im Laufe der Zeit – sie ist perfekt auf die Bedürfnisse des Kalbes abgestimmt. Nur: Wo bleiben all die Kälber, die man nie sieht?

Viele Kälber landen in der Mast

Die meisten Kälbchen werden bereits kurz nach der Geburt getötet. Einige werden gemästet und zu „Kalbfleisch“ verarbeitet. Sie werden oft bewusst mit einem angerührten Milchersatz mangelernährt, damit sich eine Blutarmut bildet und ihr Fleisch hell bleibt. Nur wenige Tiere werden später selbst als „Milchkuh“ genutzt.

Es gibt Berichte über Landwirte, die junge Kälbchen gleich nach der Geburt töten. Die Mast würde schlicht mehr kosten, als durch den Verkauf des Fleisches erzielt werden könnte. Ein solches Vorgehen ist in Deutschland illegal, zeigt aber nochmal deutlich, dass die Kälbchen tatsächlich nur wegen der Milch geboren (und getötet) werden.
Verzehren Sie Milchprodukte?
Ja
Nein

Etwa jedes Jahr werden die Milchkühe erneut befruchtet, damit der Milchfluss nicht nachlässt (denn ein Kälbchen würde schließlich beginnen, auch feste Nahrung zu sich zu nehmen). Die Trächtigkeit dauert – wie bei Menschen - neun Monate. In der Milchkuhhaltung sind die Tiere also fast immer trächtig. Die hohen Leistungserwartungen sowie die Strapazen der Geburten und der fast permanenten Trächtigkeit verringern die Lebenserwartung der Milchkühe auf etwa 4-6 Jahre. Die natürliche Lebenserwartung von Rindern liegt bei über 20 Jahren.

Ist Milch also überhaupt vegetarisch?

Auch wenn das Melken keine Kühe tötet, so ist die Milchproduktion doch unvermeidlich mit der Tötung von Tieren verbunden. Es ist für Milchwirte wirtschaftlich und praktisch unmöglich, alle Kälbchen zu behalten und zu versorgen. Zumal Kälbchen ja genau das Produkt trinken, das der Bauer verkaufen möchte: Milch.

Veganer Pudding
Dieser Pudding ist vegan
Bild: Krista/goodiesfirst, flickr.com (bearb.) Bildtitel: dirt candy popcorn pudding , CC-BY

Für viele Menschen sind Produkte dann vegetarisch, wenn für sie keine Tiere bewusst getötet wurden. Tatsächlich könnte man Milch also als nicht-vegetarisch ansehen. Wer nicht möchte, dass bewusst Tiere für die eigene Ernährung getötet werden, sollte daher auf Milch verzichten.

Im klassischen Wortgebrauch steht „vegetarisch“ für Produkte, die nicht aus toten Tieren erzeugt werden. Aus ethischer Sicht spielt diese Unterscheidung aber keine Rolle. Die Kälbchen sterben für die Milch. Der anschließende Verkauf des Kalbfleisches macht diese Methode nur noch wirtschaftlicher.

Manch ein Milch-Konsument hat schon überlegt, dass es ja theoretisch möglich sein müsste, nur die „überschüssige“ Milch zu verwenden. Solche Gedankenspielereien haben die Funktion, sich den Milchkonsum schönzureden – selbst wenn die tatsächlich konsumierte Milch gar nicht aus solchen Bedingungen kommt. Es ist zum Glück nicht schwer, auf Kuhmilch zu verzichten – denn inzwischen gibt es eine große Auswahl an Pflanzendrinks aus Soja, Hafer, Dinkel, Kokos oder Nüssen, für die kein Kälbchen sterben muss.

Übrigens: Auch für viele andere Tierprodukte (z. B. Eier) müssen Tiere sterben. Gute Gründe also, um heute vegan zu werden.

Autor:
3,8/5 Sterne (65 Bew.)

Weil Du bis hierher gelesen hast...

Bitte tu uns einen kleinen Gefallen!
Vegpool erreicht tausende Leser - jeden Tag. Doch uns brechen massiv die Werbeeinnahmen weg. Bitte werde Supporter, um mit uns gemeinsam pro-vegane Öffentlichkeitsarbeit zu stärken. Schon mit weniger als 20 ct am Tag über Steady

Dazu passende Artikel:

Thema: Basiswissen zum veganen Lifestyle

Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

#1: Huely
13.06.2015, 21:14 Uhr
... bin sprachlos und mir ist wirklich ziemlich schlecht geworden bei all diese Fakten.. :( bin wirklich sehr traurig und erschüttert darüber wozu die Menschheit heutzutage für GELD fähig ist.. unfassbar. Mir fehlen dir Worte..
Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.