Papierloses Büro: Digital die Umwelt schonen

Manch ein Büro wird von Papier überschwemmt
Manch ein Büro wird von Papier überschwemmt Bild: Matti Mattila, flickr.com (bearb.) , CC-BY

Wie schön wäre ein Büro ohne Papier! Keine Papierberge voller Notizen, Lieferscheinen und Rechungen mehr, keine überquellenden Papierkörbe und verstopften Kopierer. Weniger Regale voller Ordner – mehr Platz für die wichtigen Dinge im Leben. Doch ein papierloses Büro trägt nicht zu mehr Ordnung und Überblick bei, sondern schont natürlich auch die Umwelt.

Die meisten Urwaldflächen werden zwar für den Anbau von Futtermitteln für „Nutztiere“ gerodet und zerstört, doch die Produktion von Papier ist ein wichtiger (und ebenso leicht vermeidbarer) Faktor für die Zerstörung dieser wichtigen und einmaligen Lebensräume. Der aktuelle Stand der Technik ermöglicht es bereits, Dokumente digital zu erfassen und zu verarbeiten. Fast die gesamte Buchhaltung lässt sich so in manch einem Unternehmen digitalisieren.

Für wen eignet sich ein papierloses Büro?

Ein papierloses (oder zumindest papierarmes) Büro kann wohl jeder Unternehmer, Selbständige und Freiberufler führen. Es gibt mittlerweile eine große Auswahl an Anbietern, die sich auf digitalisierte Buchführung und Co spezialisiert haben. Für die papierlose Büroarbeit genügt praktisch ein Laptop mit Internetzugang. Zwar gibt es hier und da noch rechtliche Vorschriften zur gedruckten Archivierung von Unterlagen, doch selbst Rechnungen und Co lassen sich in den meisten Fällen heute komplett digital erstellen – und werden von Empfängern und Behörden anerkannt, wenn sie bestimmte Kriterien erfüllen (z. b. digitale Signatur). Wie immer gilt hier der Grundsatz: Mit der Verbreitung wächst die Akzeptanz.

Regenwald
Urwald: schöner als ein Stapel voller Papier Bild: Michael Cory, flickr.com (bearb.) Bildtitel: rain/forest, CC-BY

Auch die Archivierung der Dokumente kann inzwischen größtenteils digital erfolgen. Am einfachsten funktioniert das mit Buchhaltungs-Anbieter aus der „Cloud“ (also rein online-basierte Systeme mit mehrfacher Ausfall-Sicherung). Die Kosten für solche Services beginnen bei ca. 5 Euro im Monat. Mehrere Dienstleister wie Fastbill, Papierkram.de oder Lexoffice bieten entsprechende Möglichkeiten. Die digitale Buchführung ist kinderleicht und Dateien können mit Maus- und Tastendruck organisiert und durchsucht werden – kein Vergleich mit riesigen Papier-Archiven.


Ein weiterer toller Nebeneffekt der Cloud-Variante des papierlosen Büros: Man ist hierbei praktisch komplett ortsunabhängig. So kann man als „Digitaler Nomade“ durchaus auch mal von unterwegs am Strand arbeiten und Rechnungen einfach per Mail verschicken. Wenn ein Kunde auf einen Ausdruck besteht, kann übrigens einfach ein Online-Anbieter beauftragt werden, z. B. mailtoprint.de, briefauftrag.de oder Epost.de. So spart man wirklich konsequent Papier ein und schützt damit sich und die Umwelt.

>>> Veganer Newsletter. Mehr als 5.900 haben ihn!

Autor: Kilian Dreißig
Veröffentlichung:

2,3/5 Sterne (3 Bew.)
Veganer Newsletter

1x pro Woche neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr. Infos
✓ Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung


Schlagworte: Umweltschutz Ressourcen Nachhaltigkeit


Dazu passende Artikel:

Thema: Ökologisch leben

Mit diesen 3 Tricks kommst Du günstig (oder kostenlos) an Obst und Gemüse

In unseren 3 Tricks erfährst Du, wie Du mit ganz wenig Geld (oder sogar kostenlos) an gesundes, frisches Obst und Gemüse gelangst. Sichere Dir einen Teil der Ernte und spare dabei auch noch Geld. Mehr

Gibt es Sojamilch auch in Glasflaschen?

Kann man Sojamilch auch in Glasflaschen kaufen? Aus ökologischen und gesundheitlichen Gründen könnte dies sinnvoll sein. Zuletzt könnte sich aber ein ganz anderes Konzept durchsetzen. Mehr

Pflanzendrinks in der Glasflasche: Ist das überhaupt sinnvoll?

Mehrere Hersteller bieten ihre pflanzlichen Milch-Alternativen in der Mehrweg-Pflandflasche an. Sie folgen damit dem Ruf nach ökologischeren Verpackungen. Doch ist das wirklich sinnvoll? Mehr

3 Grundregeln, um klimafreundliche Lebensmittel zu erkennen.

Immer wieder ist die Rede von klimaschädlichen Produkten. Doch welche Lebensmittel sind eigentlich klimafreundlich? In diesem Artikel stellen wir dir 3 Regeln vor, um klimafreundlich einzukaufen. Mehr

Warum Kokosöl keine gute Alternative zu Palmöl ist

Um Palmöl zu vermeiden setzen viele Hersteller auf Kokosöl. Doch der Anbau von Kokospalmen ist keineswegs ökologisch - und der Hunger nach Kokosöl entwickelt sich zu einem ökologischen Problem. Mehr

Deshalb ist Käse so schädlich fürs Klima

Käse gehört zu den Lebensmitteln mit besonders schädlichem Einfluss auf das Klima. Das liegt vor allem an der Tierhaltung und ihrem großen Futter-Bedarf. Zum Glück gibt es Alternativen für Käse-Fans. Mehr

© Vegpool.de 2011 - 2021.