Genossenschaft "PlantAge": Die bio-vegane Revolution beginnt auf dem Acker.

Judith Ruland hat die bio-vegane Genossenschaft zusammen mit ihrem Freund gegründet.
Judith Ruland mit einem Sellerie aus eigenem bio-veganem Anbau. Bild: K/Vegpool

Als wir bei "PlantAge" ankommen, ist die Ernte gerade in vollem Gang. Zuckerhut wird in grüne Kisten gepackt und aufgeladen. Nebenan wird im Folientunnel die Beregnungsanlage installiert.

Es geht geschäftig zu auf den Anbauflächen der ganz jungen Genossenschaft in Frankfurt/Oder, etwa 100 Kilometer von Berlin entfernt. "PlantAge" wird "plant age" ausgesprochen - also "Pflanzen-Zeitalter".

Judith Ruland und Federik Henn, die gemeinsam die Genossenschaft gegründet haben, sind noch mit einem TV-Team unterwegs, als wir eintreffen.

Der Trubel auf dem Acker hat einen Grund. Die Genossenschaft kann sich vor Anfragen kaum retten. Innerhalb eines Jahres möchte sie die Zahl der Mitglieder verdreifachen.

Woher kommt der Erfolg? Warum bekommt "PlantAge" so viel Zuspruch?

Hier wird bio-vegan angebauter Zuckerhut geerntet.
Hier wird bio-vegan angebauter Zuckerhut geerntet. Bild: K/Vegpool

"PlantAge" wurde 2018 als Genossenschaft gegründet. Das heißt, dass PlantAge allen Mitgliedern gehört. Gemeinsam wollen sie die bio-vegane Landwirtschaft voran bringen.


Bio-vegane Landwirtschaft bedeutet, dass Lebensmittel ohne chemisch-synthetische Düngemittel angebaut werden. Aber auch ohne den Einsatz von Schlachtabfällen, Hornmehl, Mist und anderen Produkten der Tierhaltung.

Was viele Menschen nicht wissen: Auch in der Bio-Landwirtschaft wird oft mit Schlachtabfällen gedüngt. Teilweise stammen Hornspäne, Hühnerschnäbel und Co sogar aus der konventionellen Massentierhaltung. Mehr Details dazu erfährst du hier.

"Manche Menschen glauben allerdings, dass bio-vegane Landwirtschaft ganz ohne Tiere auskommen wolle, also auch ohne Regenwürmer", so Frederik Henn. "Das Gegenteil sei der Fall: Bei uns fühlen sich die Regenwürmer besonders wohl!".

Fünf Folientunnel betreibt die bio-vegane Genossenschaft "Plantage"
Fünf Folientunnel betreibt die bio-vegane Genossenschaft "Plantage" Bild: K/Vegpool

Doch nicht nur das: Die bio-veganen Agrar-Pioniere stellen Vogelhäuschen und Insektenhotels auf und legen Blühstreifen an. So fühlen sich "Nützlinge" hier besonders wohl und sorgen für ein natürliches Gleichgewicht auf dem Acker.


Zudem setzen die jungen Landwirte (das Durchschnittsalter liegt bei etwa 25 Jahren) auf viel Handarbeit und auf eine besonders schonende "bio-invensive" Bodenbearbeitung, um die wertvolle Humusschicht zu schonen.

Nur kommerzielle Tierhaltung spielt in der bio-veganen Landwirtschaft keine Rolle. Die nötigen Nährstoffe für die Pflanzen stammen aus Gründüngung, Leguminosen und Komposten.

Das Konzept klingt auf den ersten Blick revolutionär, und das ist es in Europa auch. Allerdings ist Landwirtschaft ohne Tierhaltung keine neue Erfindung.

In Asien gibt es jahrtausendealte Traditionen der tierfreien, "vegetabilen" Landwirtschaft. Das ist nachhaltig tragfähig, sagte uns der Agrar-Experte Prof. Knut Schmidtke vergangenes Jahr im Interview.

Auch Gülle und Schlachtabfälle enthalten Nährstoffe, die das Tier zuvor über die Nahrung aufgenommen hat. Bio-vegane Landwirtschaft erspart also den Nährstoff-Umweg über die Tierhaltung.

Bio-veganer Feldsalat im Folientunnel
Bio-vegane Landwirtschaft spart sich den Nährstoff-Umweg über die Tierhaltung. Bild: K/Vegpool

Und die Anfrage ist riesig! Nachdem die Ernte im ersten Jahr nicht gereicht hat und Ware zugekauft werden musste, wurde dieses Jahr ordentlich aufgestockt! In diesem Jahr ist die Ernte so reichhaltig, dass die Gemüsekisten prall gefüllt werden.


"Wir wollen die Zahl der Mitglieder im nächsten Jahr verdreifachen", sagte Judith Ruland, als wäre das kein Kunstwerk. 1.500 Haushalte wolle man dann mit frischem, bio-veganem Obst beliefern.

Dann nimmt sie einen frisch geernteten Sellerie in die Hand - für's Foto: "Schade, dass man den Duft nicht aufzeichnen kann".

Die meisten Kisten gehen nach Berlin. Dort gibt es zahlreiche Abholstellen, wo die Kisten auf die Abnehmer warten. Die Kosten liegen aktuell bei 79 Euro im Monat. Voraussetzung: Man beteiligt sich als Genosse bei PlantAge.

Judith Ruland und Frederik Henn haben die bio-vegane Genossenschaft gegründet.
Judith Ruland und Frederik Henn haben die bio-vegane Genossenschaft gegründet. Bild: K/Vegpool

Dass das Ganze bisher so gut funktioniert, liegt sicherlich auch an dem Fokus auf die Praxis. Federik Henn bringt einen Abschluss in BWL mit, und Judith Ruland studiert noch Ökologie und Umweltplanung.


Zudem lassen sie sich von Experten im Bereich der bio-veganen Landwirtschaft beraten und beschäftigen ausgebildete Gärtner.

So wollen sie auf Dauer nicht nur ihre Mitglieder mit Gemüsekisten versorgen - sondern auch durch Kurse und Bildungsangebote dazu beitragen, die Vorteile einer bio-veganen Landwirtschaft bekannter zu machen.

Weitere Infos findest du hier:

>>> Mehr als 5.300 haben ihn: Veganer Newsletter!

Autor: Kilian Dreißig

5,0/5 Sterne (20 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
Report: Bio-vegane Genossenschaft "PlantAge"
(0 Antworten)


Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

Gratis & jederzeit abbestellbar.
Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Schlagworte: bio-vegan Landwirtschaft fair und sozial Reports bio-vegane Landwirtschaft

Nächster Artikel:

Krank durch vegane Ernährung?



Dazu passende Artikel:

Gülle: Natürlicher Dünger oder Gift für die Umwelt?

Gülle wird oft als natürlicher Dünger bezeichnet, ist aber auch eine Ursache für die Trinkwasser-Belastung mit Nitrat. Ist denn Gülle nun ein natürlicher Dünger - oder Gift für die Umwelt? Mehr

Warum "regionale" Tierprodukte dem Klima besonders schaden

Regionale Lebensmittel machen Sinn. Bei Tierprodukten ist "Regionalität" aber eine Werbelüge. Fleisch, Milch und Eier aus "regionaler" Erzeugung schädigen Umwelt und Klima besonders stark. Mehr

Diese Schlachtabfälle landen auch auf Bio-Äckern

Schlachtabfälle aus konventioneller Massentierhaltung landen oft auf den Anbauflächen von Bio-Bauern. Welche Tierprodukte als Dünger genutzt werden - und welche guten Alternativen es gibt. Mehr

Warum dieser Landwirt bio-vegane Lebensmittel anbaut

Daniel Hausmann hat den Bauernhof seiner Eltern bio-vegan umgestellt. Der junge Landbau ist ein Pionier auf diesem Gebiet - und beliefert wöchentlich 200 Kunden mit bio-veganen Gemüsekisten. Mehr

Dieser Allgäuer Demeter-Hof stellt auf bio-vegane Landwirtschaft um!

Ein alteingesessener Demeter-Hof im Allgäu möchte auf bio-vegane Landwirtschaft umstellen. Die ersten Rinder sind bereits verkauft. Ein Gewächshaus ist in Planung. Hier unser Report vor Ort! Mehr

Prof. Schmidtke: "Bio-vegane Landwirtschaft ist nachhaltig tragfähig"

Ist eine bio-vegane Landwirtschaft möglich? Im Interview befragten wir dazu Prof. Knut Schmidtke von der HTW Dresden. Er ist Professor für ökologischen Landbau. Hier geht's zum Interview. Mehr

Thema: Alles rund um bio-vegane Landwirtschaft

© Vegpool.de 2011 - 2021.