Schadstoffe

Arsen: Kann man Reis noch genießen?


Immer wieder gibt es Berichte über mit Arsen belastete Reisprodukte. Insbesondere Reiswaffeln enthalten im Vergleich mit anderen Produkten relativ viel Arsen in der krebserregenden, anorganischen Form. Dabei unterscheidet sich die Menge des enthaltenen Arsens je nach Herkunft und Reis-Sorte.
Doch sollte man künftig auf Reis verzichten, um sich vor anorganischem Arsen zu schützen? Worauf sollte man achten?

Anzeige

Da Arsen als krebserzeugend gilt, sollte man die Zufuhr des Halbmetalls möglichst begrenzen. Besonders die anorganische Form von Arsen soll das Risiko für die Entstehung von Blasen-, Haut- und Lungenkrebs erhöhen. Allerdings lässt sich das Mineral nicht komplett vermeiden, da es als ein natürlicher Bestandteil der Erde praktisch in allen Anbauflächen und damit auch in den meisten Lebensmitteln zu finden ist.

Reis enthält besonders viel Arsen.

Reis enthält vergleichsweise viel Arsen und ist daher wohl die wichtigste Quelle für das unerwünschte Element auf unserem Speiseteller. Die Menge Arsen im Reis variiert allerdings deutlich zwischen den verschiedenen Anbaugebieten und -Methoden. Der Einsatz phosphathaltiger Düngemittel kann zum Beispiel die Belastung mit anorganischem Arsen erhöhen.

Auch andere Lebensmittel als Reis enthalten Arsen. Durch Nassanbau und die Bewässerung mit arsenhaltigem Wasser kann es sich in Reis aber besonders gut anreichern.

Seit dem 1. Januar 2016 gibt es einen EU-Grenzwert für den Gehalt an Arsen in Lebensmitteln. Kinder- und Säuglingsprodukte auf Reisbasis dürfen demnach 0,1 Milligramm Arsen pro Kilogramm enthalten. Geschliffener Reis (nicht parboiled) darf 0,2 Milligramm, und parboiled, geschälter und Vollkorn-Reis bis zu 0,25 Milligramm Arsen pro Kilogramm enthalten. Für Reiswaffeln, Reiskekse, Reiskräcker und Reiskuchen gilt ein Grenzwert von 0,3 mg pro Kilo Frischgewicht. [1]

Nassanbau von Reis
Nassanbau von Reis
Bild: Abdulla Al Muhairi, flickr.com, CC-BY

Arsen-Grenzwerte sollen Verbraucher schützen.

Allerdings bedeutet das nicht, dass Arsen aus Vollkornreis etwa gesünder sei. Kritiker bemängeln gar, dass sich die unterschiedlich hohen Grenzwerte nach den Wünschen der Hersteller richten würden und nicht nach dem Gefahrenpotential von Arsen. Schließlich sei Arsen aus Vollkorn- und parboiled Reis auch nicht weniger schädlich.

Reiswaffeln, Reisflocken und ähnliche verarbeitete Reisprodukte enthalten mehr Arsen, da bei der Verarbeitung ein Teil des Wassers entzogen wird und somit der prozentuale Anteil von Arsen steigt. Auch andere Getreidesorten wie z. B. Weizen enthalten Arsen, allerdings ist hier die Konzentration deutlich geringer als bei Reis.

Grund zur Panik wegen des Arsengehaltes von Reis sieht das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nicht. Akute Folgen seien selbst bei "Extremverzehrern" nicht zu erwarten. Allerdings lasse sich bei krebsauslösenden Stoffen wie anorganisches Arsen zugleich keine sichere Menge definieren. Das Bundesinstitut empfiehlt Reis weiterhin als Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung, rät zugleich aber, auch andere Getreidesorten einzubeziehen. Reiswaffeln und ähnliche Produkte sollten nur in Maßen verzehrt werden. [2]

Nicht nur Reis verzehren.

Säuglinge und Kleinkinder sollten nicht ausschließlich mit Reisprodukten ernährt werden, so das BfR. Es sei wichtig, auch reisfreie Produkte zu geben und zwischen den Getreidesorten zu variieren (darunter auch glutenfreie Getreide wie Mais, Hirse oder Quinoa).

Was ist Ihre vegane Haupt-Motivation?
Gesundheit
Umweltschutz
Tierschutz / Ethik
Sonstige

Davon abgesehen ist eine Säuglings-Ernährung allein mit Reismilch ohnehin dringend abzuraten, da Pflanzendrinks nicht alle benötigten Nährstoffe enthalten, die ein Säugling für seine Entwicklung benötigt. Pflanzendrinks sind für die Säuglingsernährung nicht ausreichend.

Anzeige

Wie viel Arsen im Reis enthalten ist, kann man als Verbraucher nicht erkennen. Der Arsen-Gehalt unterscheidet sich auch zwischen den einzelnen Produkt-Chargen. Bio-Produkte sind vor Arsen-Belastung auch nicht geschützt, wie unter anderem ein Testbericht von Öko-Test gezeigt hat. Vollkornreis landete dort nur auf den hinteren Rängen. Bessere Bewertungen konnten weiße Reisprodukte erzielen. [3]

Übrigens: Dass Vollkornreis meist mehr Arsen enthält als weißer Reis sollte nicht zu dem Umkehrschluss verleiten, dass weißer Reis besonders gesund sei. Durch den deutlich geringeren Gehalt an Ballast- und Nährstoffen ist weißer Reis kein besonders wertvoller Bestandteil einer gesunden Ernährung.
stehen uns in Mitteleuropa unzählige weitere Lebensmittel zur Verfügung, mit denen wir unsere Ernährung gesund und bunt gestalten können. Mit oder ohne Reis.


Veganer Newsletter
Gratis abonnieren:
✔ Lesenswert. ✔ Jederzeit kündbar. » Mehr Infos
Suchen nach: reis, arsen | veröffentlicht:
Möchten Sie den Artikel nutzen?

Wie hat's Ihnen gefallen?

4,5/5 Sterne (2 Bew.)
Jetzt in Ihrem Netzwerk teilen!

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie einen Kommentar!

Übersicht »

Lebensmittel-Warenkunde:

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar!




Spam-Schutz:

Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen. Für ausführlichere Diskussionen nutzen Sie bitte das Vegan-Forum.