Vegan vom Großkonzern - wie konsequent ist das?

Landwirtschaft auf Kosten von Umwelt und Klima ist eher Regel als Ausnahme.
Manch ein Lebensmittelkonzern nimmt Umweltzerstörung in Kauf - so lange der Aktienkurs stimmt. Bild: pixabay.com

Bevor große Konzerne wie zum Beispiel Nestlé, Unilever, Danone, McDonald's und Co den veganen Markt für sich entdeckt haben, wurden vegane Fertigprodukte vor allem von kleinen, unabhängigen Herstellern produziert. Von Tofureien, handwerklichen Betrieben, oft Unternehmen aus der Naturkostbranche.

Doch diese Zeiten sind vorbei. Große Konzerne investieren Milliarden in den rasant wachsenden Markt mit veganen Fertigprodukten. Und machen wir uns doch nichts vor: Die Rendite bestimmt das Geschäft. All die oben genannten Konzerne standen bereits (berechtigterweise) in der Kritik wegen aller möglichen Missstände.

Doch wie konsequent ist es, vegane Produkte vom Lebensmittelgiganten zu kaufen? Von Unternehmen, die womöglich selbst an Tierquälerei, Umweltzerstörung und Verstöße gegen die Menschenrechte beteiligt sind?

Klare Antwort: Es ist komplex.

Vegan vom Lebensmittelkonzern - ziemlich konsequent.

Die meisten Menschen, die vegane Produkte von großen Konzernen kaufen, wollen genau eines: Weniger Tierprodukte konsumieren, ohne auf den gewohnten Geschmack zu verzichten. Das gelingt ihnen, indem sie z. B. vegane Burger kaufen, die so schmecken wie Burger eben schmecken, aber keine Tierprodukte enthalten.


Veganismus ist in erster Linie eine Lebensweise, die ohne Tierprodukte auskommt. Es ist also eindeutig konsequent, als Veganer vegane Produkte zu kaufen, auch wenn diese vom Lebensmittelkonzern hergestellt wurden.

Pflanzlicher Fleischersatz ist nicht immer gesund.
Fleischersatz vom Lebensmittelkonzern ist nicht perfekt, aber ökologischer als Fleisch vom Lebensmittelkonzern. Bild: K/Vegpool

Konzerne bringen vegane Produkte auch in ländliche Regionen

Dass immer mehr große Konzerne vegane Lebensmittel ins Sortiment aufnehmen, hat auch einige klare Vorteile. Es erhöht die Verfügbarkeit auch auf dem Land, da große Lebensmittelmarken einfach eine sehr viel höhere Marktmacht haben.


Zudem erreichen vegane Produkte von bekannten Marken viel mehr Menschen und tragen so die Idee einer veganen Lebensweise immer weiter (wenn auch nicht immer mit höchster Konsequenz).

Der Vorwurf von Fleischessern, dass (manche) Veganer ja auch Fertigprodukte von großen Konzernen kaufen (und deshalb inkonsequent seien), ist oft nichts weiter als ein "Whataboutism".

Konzerne verbessern die Verfügbarkeit veganer Produkte auf dem Land. Bild: K/Vegpool

Zugleich spricht natürlich vieles dafür, sich bewusst mit Lebensmittelketten und den Auswirkungen der industriellen Landwirtschaft zu beschäftigen und sein Wissen Stück für Stück zu erweitern. Und so ist es oft nur konsequent, wenn viele Menschen vegane Produkte von kleineren, ökologischer orientierten Herstellern bevorzugen.

Vegan vom Konzern ist immer noch besser als Fleisch vom Konzern

Die ethischen und ökologischen Vorteile einer veganen Lebensweise liegen an sich auf der Hand - auch, wenn vegane Produkte vom Lebensmittelkonzern kommen!

Beispiel Selbst ein veganer Burger vom Food-Konzern, der aus importiertem Pestizid-Soja hergestellt wurde, ist immer noch tier- und umweltfreundlicher als ein Fleisch-Burger vom selben Food-Konzern, für den 12x so viel Pestizid-Soja an Rinder verfüttert und überwiegend zu Gülle umgewandelt wurde.

Überfordernder Perfektionismus ist jedoch einer der häufigsten Gründe, warum manche Veganer resignieren und wieder Tierprodukte essen. Auch deshalb empfehlen wir stets eine entspannte vegane Lebensweise nach dem Pareto-Prinzip. Darin darf dann schon mal eine vegane Tiefkühlpizza oder ein veganer Schokoriegel vorkommen.


Denn schon einfache Schritte können viel bewirken. Auch der Kauf von veganen Fertigprodukten vom Lebensmittelkonzern kann so gesehen ein Weg in eine ökologisch nachhaltigere, tierfreundlichere und sozialere Zukunft sein. Ein erster Schritt.

>>> Veganer Newsletter. Mehr als 5.600 haben ihn!

Autor: Kilian Dreißig

4,8/5 Sterne (42 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
Vegan vom Konzern... gut oder schlecht?
(3 Antworten)
Letzter Beitrag: 16.02.2021, 15:48 Uhr


Veganer Newsletter

1x pro Woche neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr. Infos
✓ Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung


Schlagworte: Argumente Veganismus fair und sozial


Dazu passende Artikel:

Vegan ohne Zusatzstoffe - geht das eigentlich?

Zusatzstoffe verbergen sich in vielen Lebensmitteln und auch im ein oder anderen veganen Fertigprodukt. Vegane Ernährung geht gut ohne Zusatzstoffe - und hat sogar echte Vorteile. Mehr

Ist vegane Ernährung gesünder? 16 wissenswerte Fakten!

Ist vegane Ernährung gesünder? Was sagen eigentlich die Fakten? Wir haben 16 wissenswerte Fakten recherchiert, mit denen du dir ein eigenes Bild machen kannst - und räumen mit Mythen auf. Mehr

Prof. Volker Quaschning: Vegane Ernährung am besten fürs Klima

Klimaexperte Prof. Dr. Volker Quaschning tritt öffentlich für eine klimafreundliche Ernährungswende ein - und attestiert einer veganen Ernährung besonders hohe Wirksamkeit. Zum Vegpool-Interview! Mehr

Vegan ohne Ersatzprodukte - geht das eigentlich?

Geht vegane Ernährung auch ohne Ersatzprodukte? Eine berechtigte Frage, schließlich handelt es sich oft um industrielle Fertigprodukte. Wir zeigen dir, wie es auch ganz ohne Ersatzprodukte geht. Mehr

5 Gründe, warum vegane Fleischalternativen nicht immer gesund sind

Fleischalternativen sind ein guter Ersatz für Fleisch - aber sie sind daher noch lange keine Gesundheitsprodukte. Erfahre, worauf du achten solltest - und wie es noch gesünder geht. Mehr

Entspannt vegan leben nach dem Pareto-Prinzip

Das Pareto-Prinzip hilft dabei, sich auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren. Davon können auch Vegan-Umsteiger profitieren - und sich viel Mühe ersparen. Erfahre mehr über das Konzept. Mehr

Thema: Argumente rund um Veganismus

© Vegpool.de 2011 - 2021.