Refluxkrankheit

Hilft vegane Ernährung gegen Sodbrennen?


Fast jeder hat dieses Gefühl schon einmal erlebt: Es beginnt mit einem Druck und Brennen hinter dem Brustbein und sauerem Aufstoßen nach einer üppigen Mahlzeit. Häufig nach einem fetten Essen. Besonders Fleischesser kennen das Problem: Sodbrennen.
Kann eine vegane Ernährung dabei helfen das Brennen zu reduzieren oder gar ganz zum Verschwinden zu bringen?

Anzeige

Manch einer wird nachts geweckt, von einem saueren, brennenden Geschmack im Mund, wenn der Magensaft die Speiseröhre hochsteigt. Sodbrennen! Ein lästiges Übel, dem nicht immer leicht beizukommen ist. Doch was ist Sodbrennen überhaupt und wie entsteht es?

Sodbrennen ist auch bekannt unter dem Begriff „Refluxkrankheit“. Meist entsteht das Sodbrennen durch einen Überschuss an Magensäure, verbunden mit einer Schwäche des Mageneingangsmuskels. Oft ist Stress der Auslöser, vor allem nach einem üppigen und hastig verschlungenen Mahl, reicht an tierischen Fetten. Allgemein wird Sodbrennen aber auch begünstigt durch fette Speisen, Alkohol, Kaffee oder auch Süßigkeiten.


Alkoholische Getränke können Sodbrennen begünstigen.
Bild: Alex Brown, CC-BY

Tierprodukte: Häufig die Ursache von Sodbrennen.

Das Dessert und der Espresso, der krönende Abschluss eines Mahles, kann ebenso das Auftreten von Sodbrennen fördern. Auch den Schnaps zur „Verdauungsförderung“ sollte man bei Sodbrennen lieber weglassen.

Falls die Beschwerden länger anhalten, oder das Sodbrennen öfter auftritt, ist der Gang zum Arzt unabdingbar. Er kann durch eine Magenspiegelung abklären, welche Ursachen für das Sodbrennen tatsächlich verantwortlich sind und ob bereits eine Speiseröhrenentzündung vorliegt. Denn diese kann weitere Erkrankungen begünstigen - von der Speiseröhrenentzündung bis hin zum Speiseröhrenkrebs.

Medikamente sind auch keine Dauerlösung.

Bei nur gelegentlichem Brennen können sogenannte Antazida helfen. Diese sind frei verkäuflich und neutralisieren die Magensäure kurzfristig. Wie alle Medikamente haben aber auch sie Nebenwirkungen. Antazida stehen sogar im Verdacht, die Entstehung von Alzheimer zu begünstigen. Dies gilt übrigens auch für so genannte "pflanzliche Heilmittel".

Hoher Fleischverzehr fördert Übergewicht
Fettige Mahlzeiten verstärken oft Sodbrennen.
Bild: Fotolia.com

Medikamente gegen Sodbrennen sollten nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden. Die besten Chancen gegen Sodbrennen liegen darin, die Ursachen zu finden und zu beheben.

Ganz wichtig ist es, über die Ernährung nachzudenken. Oft hilft es schon alle besonders säurefördernden Speisen stark zu reduzieren oder wegzulassen. Säurefördernd sind zum Beispiel Alkohol, Kaffee, Vitamin-C-haltige Säfte, Süßigkeiten, fette Speisen, Gebratenes und scharf Gewürztes.

Wie ist Ihr Ess-Stil?
Ich genieße mein Essen in Ruhe
Ich esse eher hastig und schnell
Sonstiges

Mein Sodbrennen ist mit der veganen Ernährung verschwunden.

Ich selbst litt 18 Jahre lang unter Sodbrennen und nahm die letzten Jahre einen Säurehemmer. Ich habe aber auch nicht auf meine Ernährung geachtet. Zwei Wochen nachdem ich mein Essen komplett auf vegan umgestellt hatte, merkte ich, dass das ab und zu trotz Säurehemmer auftretende leichte Brennen in der Speiseröhre komplett verschwunden war. Ich ließ mein Medikament weg und siehe da, mein Sodbrennen war verschwunden.

Jetzt vertrage ich selbst Kaffee ohne hinterher für den kurzen Genuss leiden zu müssen.
Ich kann aus eigener Erfahrung nur jedem, der unter Sodbrennen leidet, empfehlen seine Ernährung zu überdenken und vielleicht auf eine vegane Ernährung umzustellen.


Schickt mir den veganen Newsletter:
✔ Lesenswert. ✔ Jederzeit kündbar. » Mehr Infos
Suchen nach: sodbrennen, veganismus, ernährung | veröffentlicht: | recycled:
Möchten Sie den Artikel nutzen?

Wie hat's Ihnen gefallen?

5/5 Sterne (4 Bew.)
Jetzt in Ihrem Netzwerk teilen!

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie einen Kommentar!


Disclaimer
Bitte beachten Sie: die hier veröffentlichten Informationen wurden nach bestem Wissen recherchiert, können eine professionelle ökotrophologische bzw. ärztliche Beratung jedoch nicht ersetzen und sollten nicht als einzige Informationsgrundlage für gesundheitliche Entscheidungen genutzt werden. Alle Angaben ohne Gewähr! Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.
Übersicht »

Wissen rund um die Gesundheit:

Kommentare

Fuchs Maria
Kommentar #2 07.02.2017, 08:10 Uhr
Ich lebe seit einem Jahr vegan und habe der Zeit keine Probleme mehr mit meinem Magen. Ich musste immer Magensafttabletten einnehmen. Das ist endlich vorbei. Ich kann mir auch mal ein Gläschen Wein gönnen ohne Sodbrennen und schmerzen. Ein toller Nebeneffekt ist auch das meine Haut super schön aussieht. In meinem Job als Kosmetikerin ist das natürlich super.
Liebe Grüße
Maria Fuchs 55 Jahre

Nefasu
Kommentar #1 05.02.2017, 18:29 Uhr
Hallo Ingrid,

dass du mit der veganen Ernährungsumstellung dein Sodbrennen in den Griff bekommen hast freut mich sehr!

Bei mir hat die Umstellung meinem gastroösophagealen Reflux leider nicht geholfen, sondern diesen noch verschlimmert.
Schuld daran war wohl (neben dem geerbten Totalversagen meines Magenschließmusels) u.a. der Mehrverzehr von Vollkorngetreide und Hülsenfrüchten (und die damit verbundene erhöhte Verdauungszeit).

Vor allem der Verzicht auf hoch-proteinreiche Mahlzeiten (wie Fleisch- und Milchprodukte) hilft in dem Sinne gut, da z.B. der sehr langsame (u.U. bis zu 9 Stunden andauernde) Verdauungsprozess von Eiweiß zum Großteil vermieden wird.

Grüße,
Falk

Schreiben Sie einen Kommentar!




Spam-Schutz:

Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen. Für ausführlichere Diskussionen nutzen Sie bitte das Vegan-Forum.