Interview

Dieser Pastor feiert Weihnachten vegetarisch-vegan

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Bild: pixabay.com

Religiöse Feiertage sind regelmäßig Anlass für ein wahres Blutbad bei den Tieren. Ob Ostern, Weihnachten, Opferfest oder Jom Kippur: In fast allen Religionen werden Götter und Schöpfer mit scheinbar größtmöglicher Gewalt gegen Tiere geehrt. Doch muss das eigentlich sein?

Pastor Holger Janke ist evangelischer Gemeindepfarrer und Initiator eines vegetarisch-veganen Weihnachtsfestes. In seiner Kirche "Zum Guten Hirten" in Hamburg Langenfelde treffen sich Menschen, die Weihnachten ohne Tierquälerei feiern möchten.

Wie es dazu gekommen ist und warum sich die Kirchen bei der religiös gerechtfertigten Tierquälerei so auffällig zurück halten - dazu haben wir Holger Janke befragt. Für ihn ist klar: "Ethisch oder biblisch gibt es kein Argument, Mitgeschöpfe zu quälen und zu schlachten.

Vegpool: Ob Weihnachten oder Ostern: Die kirchlichen Feste sind immer wieder Anlass für ein Blutbad bei Tieren. Wie christlich ist diese blutige Völlerei?


Holger Janke: Die meisten Christinnen und Christen empfinden nicht anders als die Bürgerinnen und Bürger der säkularen Gesellschaften, d.h. eine blutige Völlerei wird einerseits verdrängt und andererseits als normal mitgemacht. Ein ethisches Verhalten ist nicht ausgeprägt.

Vegpool: Sie organisieren für Ihre Kirchengemeinde ein vegetarisches Weihnachtsfest. Haben Sie schnell Gleichgesinnte für diese Idee gefunden, oder gab es viel Gegenwind?

Holger Janke: Es war ein Prozess. Zuerst war es eine Gruppe und dann entwickelte sich der Gedanke flächendeckend. Auch jetzt gibt es noch Widerstand, der allerdings unbegründet ist. Ethisch oder biblisch gibt es kein Argument, Mitgeschöpfe zu quälen und zu schlachten.

Vegpool: Worum geht es Ihnen bei der vegetarischen Weihnachtsfeier?

Holger Janke: Globale Zusammenhänge zeigen, dass der Mensch die Schöpfung missachtet und die Mutter Erde samt ihren Geschöpfen gefährdet. Eine vegetarische/vegane Lebensweise beendet diese Gewaltspirale. Der Glaube hilft zu solch einer Umkehr. Das ist der Sinn des Advents.

Wie kochen Sie zu Weihnachten?
vegan
vegetarisch
mit Fleisch
egal/sonstiges

Vegpool: Was wird denn serviert?


Holger Janke: Es gibt ein vegetarisches-veganes Schlemmerbuffet. Viele Besucher nehmen etwas mit und dann wird gemeinsam gegessen und Rezepte ausgetauscht. Ein sehr friedliches Zusammensein.

Vegpool: Warum tut sich die evangelische Kirche so schwer damit, klare Worte gegen Tierquälerei zu finden?

Holger Janke: Die Institution Kirche ist weltlich und ein Spiegel der Gesellschaft. Da darf man nicht zu viel erwarten. Klare Worte gibt es nur von einzelnen Personen (das war in der Kirchengeschichte schon immer so). Zur Zeit ist Papst Franziskus Gottes berühmtester Protestant.

Vegpool: Welchen tierfreundlichen Weihnachts-Tipp würden Sie unseren Lesern mitgeben, die in ihrer Gemeinde vielleicht noch auf Widerstände stoßen?

Vegpool: Jesus Christus ist das Lamm Gottes. Die Eselin des Bileam wird zu unrecht geschlagen. Gott sucht nicht die Wohlgefälligen und Reichen, sondern die Armen und Gequälten. Jede und jeder mache sich klar, dass Gott nicht die Ungerechtigkeit, sondern die Gerechtigkeit liebt. Die Bibel spendet Trost und ist zugleich Aufforderung zum ethischen Handeln. Das Leben ist ein Weg.

Pastor Holger JankePastor Holger Janke
Bild: privat

Fragen: Kilian Dreißig (per E-Mail)

Autor:
4,9/5 Sterne (15 Bew.)
Kommentare

Veganer Newsletter

Hol' Dir den kostenlosen Vegan-Newsletter. Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Medikamente gegen Erkältung und Fieber



Dazu passende Artikel:

Thema: Religion und die vegane Lebensweise

Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

#1: METTA
22.12.2018, 12:33 Uhr
Das finde ich sehr lobenswert, was Herr Pastor Janke da angestoßen hat, da könnte sich manch anderer Pfarrer,Priester, Imam , Rabbi, etc egal ob katholisch oder evangelisch oder sonstige Religion ein Beispiel nehmen. Hier in unserem Heimatblatt lese ich immer mal von Segnungen der Haustiere durch den ortsansässigen katholischen Pfarrer, aber das sind dann eben nur Hund, Katze oder Meerschweinchen. Von Kühen oder Schweinen ist da nie die Rede. :-(
Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.