Ethik

Sind Veganer gegen Tierhaltung?


Es gibt viele Gründe, sich vegan zu ernähren. Tierschutz zum Beispiel. Unser gesellschaftliches Verhältnis gegenüber Tieren ist wohl in der Tat bedenklich. Besonders deutlich wird das bei einer Bildersuche nach "Schwein" oder "Rind": Die Ergebnisse zeigen meistens Produkte, die aus oder von diesem Tier hergestellt werden. Das Verhalten der Tiere und ihre Grundbedürfnisse sind kaum ein Thema.

Anzeige

Während Hersteller gerne grüne Wiesen mit fröhlichen Tieren auf den Produktetiketten von Schnitzel und Wurst abbilden, sieht die Realität leider fast immer anders aus. Investigative Aufnahmen von Tierschutzorganisationen beweisen regelmäßig, dass viele Hersteller - entgegen ihrer wiederholten Versprechungen - Tiere quälen (und dass angekündigte Änderungen nicht befolgt werden).

Manch einem ethisch motivierten Veganer reicht es aber nicht aus, Nutztieren bloß etwas mehr Platz zu gönnen - wenn ihnen doch weiterhin natürliches Verhalten, gutes Futter und eine intakte Herdenstruktur verwehrt werden.
Ein Schwein, das auf 10m² leben darf, hat sicherlich weniger unmittelbare Schmerzen durch Kannibalismus und Entzündungen als die Artgenossen aus der Batterie, doch auch 10m² sind noch weit entfernt von einem Raum, in dem ein Schwein tatsächlich naturgemäßes (also der Art gerecht werdendes) Verhalten mit seiner Rotte ausleben kann.

Auch die Kühe auf der schweizer Alm (in hochgelegenen Lagen oft Jungrinder, die noch keine Milch "geben"), werden gehalten, um Fleisch anzusetzen oder (später) Milch zu geben. Die Alpengebiete sind maschinell kaum zu bewirtschaften und die Nutzung als Weidefläche für Tiere aus wirtschaftlicher Sicht am effektivsten. Milchkühe werden jährlich künstlich befruchtet, da der Milchfluss ohne Geburten versiegen würde. Im Winter stehen sie in den Ställen im Tal, oft angebunden. Soziale Gefüge (Mutterkuh, Bulle, Kalb) gibt es in den seltensten Fällen. Die Jungrinder würden ihrer Mutter die Milch "wegtrinken".

Milchkühe, deren Leistung nachlässt, werden früh geschlachtet - sie werden (bis auf seltene Ausnahmen) 6 Jahre alt (fünf Kalbsgeburten). Die natürliche Lebenserwartung liegt - wie "Lebenshöfe" beweisen - bei über 20 Jahren.

Aus Sicht ethisch motivierter Veganer kann die Haltung von Tieren den natürlichen Bedürfnissen nie gerecht werden. Eine große Auswahl an pflanzlichen Alternativprodukten macht den "Verzicht" auf Tierprodukte aber zu einem Kinderspiel.


Suchen nach: nutztiere, tierhaltung, rinder, schweine | veröffentlicht: | recycled:
Möchten Sie den Artikel nutzen?

Wie hat's Ihnen gefallen?

4,2/5 Sterne (5 Bew.)
Jetzt in Ihrem Netzwerk teilen!

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie einen Kommentar!

Übersicht »

Basiswissen zum veganen Lifestyle:

Kommentare

xCHUx
Kommentar #4 04.01.2016, 13:28 Uhr
@lolekbolek: Ich denke schon, dass du zu hart bist.
Es ist doch so, dass viele Menschen Vegetarier oder Veganer sind, weil sie nicht möchten, dass für ihren "Genuss" Tiere gequält oder getötet werden. Ein Großteil mag aber dennoch den Geschmack der tierischen Produkte.
Was ist also verwerflich daran, sich vegane/vegetarische "Ersatzprodukte" zu schaffen, die ähnlich oder genauso schmecken, gleichzeitig aber keinem Tier schaden?
Ich stimme dir zu: dass die Produkte genauso aussehen sollen ist pervers und vollkommen unnötig. Ich möchte keinen veganen "Hähnchenschenkel" essen, der echt aussehen.
Aber wenn jemandem der Geschmack eines tierischen Produktes fehlt, ist es doch besser, er "bastelt" sich eine Alternative, als die vegane oder vegetarische Lebensweise am Ende sogar aufzugeben..?!

lolekbolek
Kommentar #3 14.05.2015, 09:47 Uhr
Früher, als ich vegetarisch lebte haben wir oft Bio-Eier gekauft. Auf die Frage, wie die Hühner gehalten werden bekamen wir nie ein Antwort, auch nicht im Bio-Supermarkt. Als ich im Fernsehen den Beitrag über Bio-Hühner gesehen habe, war ich schockiert. Auch das Fleisch von, ach so glücklichen Tieren, ist mir ein Dorn im Auge. Ich weiß noch, als in den 1980-er Jahren, in Westdeutschland, viele Bioläden aufgemacht haben, hieß es bilogisch, dynamisch und fleischfrei...heute wird Bio-Fleisch in jedem Bioladen verkauft und viele essen das um wahrscheinlich ihr Gewissen zu beruhigen. Auch die vegane Variante, d.h. Nachbildung von Hühner, Enten, Hühnerkeulen ist ziemlich pervers. Wenn ich kein Ffleisch esse, dann will ich auch keine Nachbildung und auch kein Fleischgeschmack wie das, leider, viele behaupten...wenn sie schon vegan leben, dann wolllen sie nicht auf Fleischgeschmack verzichten...vielleicht bin ich zu hart, aber konsequent bin ich auf jeden Fall.


kilian
Kommentar #2 16.03.2015, 15:17 Uhr
Hallo I.K.: Danke für den Hinweis - ist korrigiert!

I.K.
Kommentar #1 16.03.2015, 15:08 Uhr
"Eine große Auswahl an tierischen Alternativprodukten macht den "Verzicht" auf Tierprodukte aber zu einem Kinderspiel." --> "tierischen" durch "pflanzlichen" ersetzen?

Schreiben Sie einen Kommentar!




Spam-Schutz:

Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen. Für ausführlichere Diskussionen nutzen Sie bitte das Vegan-Forum.